Studentenkonto

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Ein Studentenkonto ist ein klassisches Girokonto zu günstigeren Konditionen.
  • Das Studentenkonto ist oft auch als Konto für junge Menschen bekannt und kann nicht nur von Studenten, sondern z. B. auch von Auszubildenden eröffnet werden.
  • Im besten Fall sollten keine Kontoführungsgebühren anfallen.
  • Bei der Eröffnung muss die Immatrikulationsbescheinigung, ein Ausbildungsvertrag, oder Ähnliches vorgelegt werden.

Klicken Sie auf einen der beiden Buttons, um zu dem für Sie relevanten Inhalt zu gelangen:

Alles Wissenswerte » Anbieter finden »

In unserem Ratgeber

Den Banken ist es schon lange klar: In der Jugend liegt die Zukunft. Denn wer einmal ein Konto eröffnet, der wechselt aufgrund des Mehraufwands meist nur ungern wieder die Bank. Daher gibt es immer mehr attraktive Angebote für junge Menschen, vor allem für Studenten, um neue Kunden möglichst früh und langfristig an sich zu binden.

Daher bietet fast jede Bank ein äußerst kostengünstiges Girokonto für Studenten an, oft sogar in Kombination mit einer kostenlosen Kreditkarte. Alles was Sie zum Thema wissen müssen, finden Sie in diesem Ratgeber.

Was ist ein Studentenkonto?

Bei einem Studentenkonto handelt es sich um ein herkömmliches Girokonto mit allen üblichen Schikanen. Es können gewisse Summen abgehoben, Überweisungen getätigt und Kartenzahlungen vorgenommen werden. Dabei ist es auch egal ob das Konto bei einer Filial- oder Direktbank eröffnet wurde, die Basisfunktionen bleiben dieselben.

Fünf Studenten mit Studentenkonto gehen Richtung Universität

Der große Unterschied zwischen einem klassischen Girokonto und einem Girokonto für Studenten sind allerdings die Kosten. Diese entfallen nämlich zum großen Teil für die jungen Bankkunden.

Gerade bei Studenten kann das Einkommen sehr gering oder auch unregelmäßig ausfallen. Da Banken die Studenten trotzdem bereits in jungen Jahren an sich binden wollen, locken sie mit attraktiven Angeboten, bei denen zum Beispiel die Kontoführungsgebühren entfallen und kein Mindestgeldeingang notwendig ist.

Wer kann ein Studentenkonto eröffnen?

Der Name sagt es schon: Studenten können ein Studentenkonto eröffnen. Doch sie sind nicht die Einzigen, die von dem Girokonto mit den günstigen Konditionen profitieren.

Auch Schüler, Auszubildende und Bundesfreiwilligendienstleistende können ein Girokonto für Studenten eröffnen. Daher werden diese Konten oft auch als „Girokonto für junge Leute“ bezeichnet und angeboten.

Praxis-Tipp: Achten Sie bei der Eröffnung eines Studenten-Girokontos auf die Mindest- und Höchstaltersgrenzen.

Um ein Studentenkonto zu eröffnen muss man mindestens 18 Jahre alt sein. Jüngere Kunden müssen aber natürlich trotzdem nicht auf ein Girokonto verzichten, für sie gibt es bei fast allen Banken Kinder- und Jugendkonten.

Da das Girokonto für Studenten jungen Erwachsenen während ihrer Ausbildung Kosten ersparen soll, haben die meisten Banken auch eine Höchstaltersgrenze. Diese liegt meist zwischen 30 und 35 Jahren. Danach lässt sich der Abschluss eines normalen Girokontos, inklusive Gebühren bzw. Mindestgeldeingang, nicht länger vermeiden.

Damit nicht einfach jeder Bankkunde unter 35 zum „Girokonto Student“ greift, muss das Studium bzw. eine anderweitige Ausbildung nachgewiesen werden. Studenten reichen daher ganz einfach regelmäßig eine Kopie ihrer aktuellen Immatrikulationsbescheinigung ein, Auszubildende legen beispielsweise den Ausbildungsvertrag vor.

Was kostet ein Studentenkonto?

Ein Studentenkonto sollte im Optimalfall erst einmal gar nichts kosten. Die Kontoführungsgebühren sollten entfallen und nicht an einen Mindestgeldeingang gebunden sein. Meist kostenlos sind auch die EC-Karte zum Girokonto, Online Überweisungen und das Abheben von Bargeld an ausgewählten Bankautomaten.

Studentenkreditkarten gold zu Studentenkonto

Einige Banken bieten, in Kombination mit dem günstigen Girokonto für Studenten, sogar noch eine kostenlose Studentenkreditkarte an.

Kostenpflichtig sind meistens die folgenden Leistungen: Überweisungen in nicht EU-Länder, die Nutzung des Dispokredits bzw. die Kontoüberziehung, der Einsatz der Girokarte außerhalb der Eurozone und das Einzahlen von Bargeld (für Kunden von Direktbanken).

Die Gebühren für diese Leistungen variieren von Bank zu Bank. Daher ist es wichtig zu wissen, welche Zusatzleistungen man gegebenenfalls häufiger in Anspruch nimmt und dieses Wissen dann bei der Auswahl des passenden Studentenkontos einfließen zu lassen.

Werden z. B. regelmäßig Überweisungen in nicht EU-Länder getätigt sollte man das Girokonto einer Bank wählen, welche hier nur niedrige oder vielleicht sogar keine Gebühren verlangt.

Praxis-Tipp: Vergleichen Sie unbedingt die Girokontokonditionen, die nach Auslauf eines Studentenkontos für Sie greifen.

Wir empfehlen, sich im Zuge des Vergleiches auch mit den Konditionen der einzelnen Banken für klassische Girokonten auseinanderzusetzen. Sobald der Studentenstatus nämlich erlischt oder das Ausbildungsverhältnis endet, wird ihr günstiges „Girokonto Student“ nämlich schnell zum normalen Girokonto und es können Sie plötzlich hohe Gebühren erwarten.

Planen Sie daher voraus und suchen Sie sich bereits eine Bank, bei der auch das klassische Girokonto später mit guten Konditionen auf die wartet. Sollten Sie keine Bank finden, bei der Sie gleichermaßen mit den Leistungen für das Studentenkonto und das normale Girokonto zufrieden sind, ist das allerdings kein Problem.

Die meisten Girokonten für Studenten können ganz einfach und schnell gekündigt werden. Dies bietet Ihnen die Möglichkeit zu einem späteren Zeitpunkt zum optimal passenden Anbieter zu wechseln.

Was sind die Vorteile eines Studentenkontos?

Wie bereits erwähnt, sind die attraktiven Konditionen der wohl größte Vorteil des Studentenkontos. Die Kontoführungsgebühr ist dabei weit niedriger als bei einem herkömmlichen Girokonto, bei den meisten Anbietern entfällt die sogar komplett.

Weiterhin ist zunächst auch kein Mindestgeldeingang von den Banken gefordert. Sollten Sie trotzdem ein geregeltes Einkommen vorweisen können, haben Sie sogar die Möglichkeit sich einen Dispokredit einrichten zu lassen.

Studenten arbeiten an Laptop und Notizbuch

Die Überziehungszinsen sind hier oft sehr günstig und können daher eine Überlegung wert sein. Welche Voraussetzungen Sie für die Beantragung mitbringen müssen, erfahren Sie im nächsten Abschnitt unseres Ratgebers.

Die oben genannten Studentenkreditkarten können auch von großem Vorteil sein. Oftmals werden Sie mit nützlichen Zusatzleistungen angeboten, so zum Beispiel einer Reiseversicherung. Studenten, die viel reisen oder gar ein Auslandssemester planen, sind daher gut beraten sich auch eine Studentenkreditkarte zuzulegen.

Hier kann beispielsweise bei Geldabhebungen und Kartenzahlungen im Ausland deutlich gespart werden. Mehr zu Studentenkreditkarte und einen Studentenkreditkarten Vergleich finden Sie in unserem separaten Ratgeber zum Thema.

Zusätzlich zu den kostenlosen Leistungen versuchen Banken auch ganz gezielt mit Startguthaben oder kleinen Geldgutschriften junge Neukunden zu ködern. Oft gibt es zum Beispiel zur Eröffnung eines Studentenkontos 50 Euro von der Bank gutgeschrieben.

Praxis-Tipp: Lassen Sie sich nicht von Startguthaben und Co. ködern!

Die Gutschriften und andere kleinere Geldbeträge wirken zwar gerade auf Studenten sehr attraktiv, jedoch muss hier sehr genau hingesehen werden. Denn 50 Euro sind schneller weg als gedacht, vor allem wenn auf einmal doch Kontoführungs- oder andere Gebühren anfallen, die Sie bei einer anderen Bank gegebenenfalls hätten umgehen können.

Was kann ich mit einem Studentenkonto machen?

Zusammenfassend kann man sagen, dass Sie mit einem „Girokonto Student“ alles machen können, was Sie auch mit einem klassischen Girokonto machen.

Sie können:

  • Überweisungen tätigen und natürlich auch empfangen.
  • Daueraufträge einrichten.
  • weltweit Bargeld abheben und mit Karte bezahlen. (Vorsicht: Bitte Gebühren beachten!)
  • einen Dispokredit beantragen.

Um über Ihr Studentenkonto nicht nur einen Dispokredit zu beantragen, sondern ihn auch genehmigt zu bekommen, müssen Sie einige Vorgaben beachten. Sollten die folgenden vier Eigenschaften auf Sie zutreffen, dann sollte die Genehmigung allerdings kein Problem sein:

    1. Sie sind volljährig.
    2. Sie wohnen in Deutschland.
    3. Sie haben ein regelmäßiges Einkommen, z. B. durch BAföG oder Ihre Ausbildung.
    4. Sie haben keinen negativen Schufa-Eintrag.

Der Dispokredit kann gerade für Studenten zunächst attraktiv sein, vergessen Sie aber nicht, dass er mit Überziehungszinsen verbunden ist. Diese fallen bei Studentenkonten zwar meist geringer aus, die Überziehung des Kontos sollte jedoch trotzdem keine Dauerlösung sein. Hier kann sich der Blick auf günstige Studentenkredite lohnen.

Genauso wenig wie sich das Girokonto zum dauerhaften Leihen von Geld eignet, sollte es auch für die Geldanlage genutzt werden. Sollten Sie als Student in der glücklichen Lage sein, etwas Geld auf der Seite zu haben, welches Sie gerade nicht benötigen, sollten Sie dieses nicht einfach auf dem Girokonto parken.

Mit viel Glück finden Sie zwar vereinzelt noch Banken, die Ihnen einen geringen Zinssatz auf Ihr Vermögen zahlen, allerdings ist dies eher die Ausnahme, da das Zinsniveau momentan sehr niedrig ist. Das Girokonto für Studenten ist daher nicht zur Geldanlage geeignet.

Hier gibt es aber Alternativen. Sollten Sie zum Beispiel eine gewisse Summe für kürzere Zeit nicht benötigen können Sie überlegen diese auf einem Tagesgeldkonto anzulegen. Benötigen Sie den Betrag über längere Zeit nicht, empfiehlt sich ein genauerer Blick auf ETF-Sparpläne.

Worauf muss ich bei einem Studentenkonto achten?

Hier haben wir noch einmal die wichtigsten Punkte beim Studentenkonto Vergleich für Sie zusammengefasst. Wägen Sie genau ab welche Eigenschaften des Kontos für Sie besonders wichtig sind und suchen Sie anschließend nach dem Konto mit den für Sie optimalen Leistungen zum kleinsten Preis.

Wie lange bleibt das Studentenkonto gebührenfrei?
Beachten Sie die Höchstaltersgrenze bei der Eröffnung. Sollten Sie diese überschreiten, können Sie bei den meisten Banken auch mit Immatrikulationsbescheinigung kein günstiges Studentenkonto mehr führen.

Wie hoch sind die Kosten für ein klassisches Girokonto bei derselben Bank?
Gegebenenfalls kann es sich lohnen ein Studentenkonto bei einer Bank zu eröffnen, die auch nach dem Auslauf des Studentenstatus noch günstige Konditionen für Sie bereithält. So sparen Sie sich den Mehraufwand der Kontoschließung und -neueröffnung.

Bunte Girokarten von Studentenkonto gestapelt

Wo und gegen welche Gebühren kann ich im Ausland mit Karte bezahlen?
Sind Sie viel in der Eurozone unterwegs, sollten Sie darauf achten eine Studentengirokarte zu haben, die Ihnen das kostenlose zahlen in den zugehörigen Ländern ermöglicht. Sollte dies etwas kosten, oder sollten Sie einfach vermehrt im nicht EU-Ausland unterwegs sein, dann sollten Sie Ausschau nach einem Angebot mit inklusiver und kostenloser Kreditkarte halten. Mit dieser ist das Zahlen auf Reisen um einiges einfacher und günstiger.

Soll ich das Studentenkonto bei einer Filial- oder bei einer Direktbank eröffnen?
Diese Frage müssen Sie für sich ganz persönlich beantworten. Direktbanken können, da sie keine Bankfilialen finanzieren müssen, oft günstigere Angebote machen. Allerdings werden Sie hier bestenfalls telefonisch beraten. Klassische Filialbanken können Sie hingegen auch persönlich besuchen und ein Gespräch mit einem Berater vor Ort vereinbaren.

Praxis-Tipp: Sollten Sie Ihre Bankgeschäfte hauptsächlich online abwickeln, empfiehlt sich ein Studentenkonto bei einer Direktbank.

Lohnt sich der Erhalt eines Startguthabens wirklich?
Rechnen Sie sich genau durch ob sich der geringe Betrag, den Sie zu Anfang als kleines Geschenk erhalten, wirklich lohnt. Unter Beachtung aller anfallenden Gebühren darf hier nämlich kein Minusgeschäft für Sie entstehen. Vergleichen Sie genau!

Seien Sie sich vor der Eröffnung eines Girokontos für Studenten über Ihre genauen Bedürfnisse bewusst und investieren Sie Zeit in einen detaillierten Vergleich, am besten über unseren Studentenkonto Vergleich. Dann sind Sie auf dem besten Weg das Studentenkonto mit dem für Sie optimalen Kosten-Leistungs-Verhältnis zu finden.

Wichtige Fragen – kurz beantwortet

Was ist ein Studentenkonto?
Ein Studentenkonto ist ein Girokonto für Studenten, welches die Vorteile eines klassisches Girokontos mit sich bringt. Eingeschriebene Studenten erhalten dieselben Leistungen allerdings weitaus kostengünstiger.
Wie kann ich ein Studentenkonto eröffnen?
Ein Studentenkonto kann heutzutage ganz einfach bei den meisten Filial- und Direktbanken eröffnet werden. Wichtig hierbei ist die Vorlage einer gültigen Immatrikulationsbescheinigung.
Was passiert mit dem Studentenkonto, wenn ich kein Student mehr bin?
Sobald der Studentenstatus nicht mehr greift, fällt auch der Anspruch auf ein Studentenkonto weg. Kündigen Sie Ihr Girokonto für Studenten rechtzeitig oder erkundigen Sie sich nach den regulär zu zahlenden Gebühren, wenn Sie das Konto behalten möchten.
Benötigen ausländische Studenten ein Girokonto?
Austauschstudenten benötigen nicht zwingend ein Girokonto in Deutschland. Allerdings wird ein solches von manchen Stellen, wie z. B. von Studentenwohnheimen für die monatlichen Mietzahlungen, gefordert. In diesem Fall können aber auch ausländische Studenten unter Vorlage eines Herkunftsnachweises, der Immatrikulationsbescheinigung und einer Meldebescheinigung einfach ein Studentenkonto eröffnen.

Hier finden Sie den geeigneten Anbieter:

Die beste Vorgehensweise

  • Seien Sie sich darüber bewusst in welcher Art und Weise und wie häufig Sie welche Funktionen des Girokontos für Studenten benutzen.
  • Vergleichen Sie die verschiedenen Angebote der Filial- und Direktbanken über unseren Studentenkonto Vergleich.
  • Tragen Sie alle benötigten Unterlagen zur Kontoeröffnung zusammen.

Die besten Anbieter von Studentenkonten

In unserem Studentenkonto Vergleich finden Sie aktuelle Angebote von Filial- sowie auch Direktbanken. Unter Beachtung unseres Ratgebers ist es für Sie nun ein Leichtes, das perfekte Angebot für sich zu finden: