Schwerbehinderung

Wohnberechtigungsschein

Mit dem Wohnberechtigungsschein dürfen Sie eine sozial geförderte Wohnung beziehen.

Den Wohnberechtigungsschein erhalten Sie, falls Ihr Einkommen bestimmte Grenzen nicht übersteigt. Diese Einkommensgrenzen werden jeweils von den Bundesländern festgelegt.

Wenn Sie bei Ihrer Stadt oder Gemeinde einen Wohnberechtigungsschein beantragen, profitieren Sie als Schwerbehinderter von erhöhten Freibeträgen. Sie dürfen also mehr als nicht Behinderte verdienen, ohne den Anspruch auf den Wohnberechtigungsschein zu verlieren.

Die Höhe des Behindertenpauschbetrages ist je nach Bundesland unterschiedlich und abhängig vom Grad der Behinderung, Auskunft erteilt Ihr örtliches Wohnungsamt. Dort erfahren Sie auch, ob an Ihrem Wohnort zweckgebundener Wohnraum für Menschen mit Behinderung verfügbar ist.

Praxis-Tipp: Sozial geförderte Wohnungen unterliegen der Mietbindung – die Miete darf nicht höher sein als in der Förderzusage festgelegt. Lassen Sie sich die Förderzusage ggf. vom Vermieter zeigen. Für die Vermittlung von Sozialwohnungen darf außerdem keine Maklergebühr verlangt werden.

Höhere Freibeträge auch beim Wohngeld

Wenn Ihr Einkommen bestimmte Grenzen nicht übersteigt und Sie keine anderen Sozialleistungen beziehen, haben Sie Anspruch auf Wohngeld. Den Antrag stellen Sie bei der Wohngeldstelle Ihrer Stadt oder Gemeinde.

Bei der Einkommensprüfung wird das Jahreseinkommen aller Haushaltsmitglieder berücksichtigt. Als Schwerbehindertem stehen Ihnen besondere Einkommensfreibeträge zu.

Bei einem Grad der Behinderung von 100 Prozent liegt der zusätzliche Freibetrag bei 1.500 Euro im Jahr. Der gleiche Freibetrag gilt bei einem Behinderungsgrad von mindestens 80 Prozent, sofern Sie pflegebedürftig sind.

Bei geringerem Behinderungsgrad erhalten Sie einen Freibetrag von 1.200 Euro pro Jahr, wenn Sie gleichzeitig auf Pflege angewiesen sind.

Behinderung und Teilhabe: Alle Leistungen und Rechte (Reihe Recht)
  • Karl-Friedrich Ernst
  • Herausgeber: Verbraucher-Zentrale NRW
  • Taschenbuch: 186 Seiten

Bundesländer gewähren zinsfreie Baudarlehen

Die Bundesländer fördern die behindertengerechte Anpassung beim Neu- oder Umbau von Wohnraum mit zinsfreien Baudarlehen.

Auch hier ist die Förderung an Einkommensgrenzen gebunden. Genaue Informationen finden Sie auf den Internetseiten des für Bauen und Wohnen zuständigen Ministeriums Ihres Bundeslandes.

Nächster Tipp: Altersrente für schwerbehinderte Menschen

Aktuell keine Bewertungen

War der Artikel hilfreich?

Über den Autor

Thomas Nissen

Thomas Nissen

Experte für Finanzthemen beim unabhängigen Wissensportal Arbeitsgemeinschaft-Finanzen.de

Wir möchten verbraucherorientiert informieren, Hilfestellungen für Entscheidungen geben und scheuen auch keine kritische Beleuchtung der Produkte.