Versicherung

Versicherungssteuer 2018

Die allgemeine Versicherungssteuer beträgt 19,00 %. Tabelle und Überblick über alle Versicherungsarten.

Höhe Versicherungssteuer

Die derzeitigen Steuersätze bleiben 2018 unverändert.

Versicherungssteuer
in %
Gebäudeversicherung mit Feuer
16,34
Hausratversicherung ohne Feuer
19,00
Hausratversicherung mit Feuer
16,15
Alleinige Feuerversicherung
13,20
Rechtsschutzversicherung
19,00
Unfallversicherung
19,00
Unfallvers. Beitragsrückgewähr
3,80
Private Haftpflicht
19,00
Haftpflicht Haus/Grundbesitzer
19,00
Weitere Sachversicherungen
19,00
Hagelversicherung
0,03
Private Krankenversicherung
0,00
Gesetzliche Krankenversicherung
0,00
Kapital-Lebensversicherung
0,00
Risiko-Lebensversicherung
0,00
Private Rentenversicherung
0,00
Gesetzliche Rentenversicherung
0,00
Berufunfähigkeitsversicherung
0,00
Erwerbsunfähigkeitsversicherung
0,00

In dem Beitrag zur Autoversicherung ist die Versicherungssteuer in Höhe von 19,00 % bereits enthalten und wird nicht gesondert ausgewiesen.

Weitere Fakten

  • Die rechtliche Grundlage bildet das Versicherungsteuergesetz (VersStG). Die Finanzämter verwenden offiziell den Begriff ohne Fugen-s: Versicherungsteuer, ich bleibe hier aber lieber umgangssprachlich 😉
  • Die Besteuerung erfolgt auf die Versicherungsbeiträge oder Versicherungsprämien (Ausnahme Hagelversicherung: Berechnungsgrundlage Versicherungssumme) und wird mit deren Zahlung fällig.

Tipp
Warum Sie Ihre Versicherungsbeiträge besser jährlich zahlen sollten, lesen Sie hier »

Versicherungssteuer absetzen

Versicherungsbeiträge können anteilig als Werbungskosten und als Sonderausgaben beziehungsweise Vorsorgeaufwendungen abgesetzt werden. Als Berechnungsgrundlage dient der jährliche Gesamtbetrag inklusive der Versicherungssteuer.

Kein Abzug als Vorsteuer: Die Versicherungssteuer darf aber nicht als Vorsteuer abgezogen werden, da sie keine Mehrwertsteuer und somit keine „gesetzlich geschuldete Steuer“ im Sinne des Umsatz­steuer­gesetzes (UStG) darstellt. Beschluss Bundesfinanzhof 23.11.2010, Az. V B 119/09.

Keine Versicherungssteuer auf Sportinvaliditätsversicherung
Der Bundesfinanzhof urteilte, dass Sportinvaliditätsversicherungen von der Versicherungssteuer befreit sind. Das gilt, wenn ein Sportverein eine solche Versicherung abschließt und damit das Risiko der Sportinvalidität eines bei ihm angestellten Sportlers versichert.

Die Steuerbefreiung gilt ebenfalls für Sportler, die sich selbst gegen das finanzielle Risiko ihrer Sportinvalidität absichern. Die Begründung ist nachzulesen in der Entscheidung vom 17.12.2014, Az. II R 18/12.

Einnahmen Versicherungssteuer

Die Steuereinnahmen werden von den Versicherungsunternehmen dem Bund zugeführt, und diese steigen:

Jahr
Einnahmen
2011
10,75 Mrd. €
2012
11,14 Mrd. €
2013
11,55 Mrd. €
2014
12,05 Mrd. €
2015
12,42 Mrd. €
2016
12,76 Mrd. €
2017
13,27 Mrd. €

Aktuell keine Bewertungen

War der Artikel hilfreich?

Über den Autor

Thomas Nissen

Thomas Nissen

Experte für Finanzthemen beim unabhängigen Wissensportal Arbeitsgemeinschaft-Finanzen.de

Wir möchten verbraucherorientiert informieren, Hilfestellungen für Entscheidungen geben und scheuen auch keine kritische Beleuchtung der Produkte.