Baukindergeld 2019

Das Baukindergeld ist da. Wir beantworten alle Fragen über Voraussetzungen und Antragstellung.
Das Baukindergeld können Sie bei der KfW (Zuschuss 424) beantragen. Näheres hier »

Baukindergeld

Wie hoch ist das Baukindergeld?

Das Baukindergeld wird in Höhe von 1.200 Euro je Kind und pro Jahr eingeführt – und das zehn Jahre lang.

Anzahl
pro Jahr
10 Jahre
1 Kind
1.200 €
12.000 €
2 Kinder
2.400 €
24.000 €
3 Kinder
3.600 €
36.000 €

Es zählen nur die Kinder, die zum Zeitpunkt der Antragstellung noch keine 18 Jahre alt sind.

Am 01. Juli 2019 plant die Regierung auch eine Verbesserung des Kindergeldes. Erfahren Sie hier mehr zur Kindergeld Höhe und Auszahlungsterminen »

Wer erhält die Förderung?

Anspruch auf das Baukindergeld werden ca. 200.000 Familien mit mittlerem Einkommen haben.

Die fünf Voraussetzungen für einen erfolgreichen Antrag sind:

  1. Es muss das erste gemeinsame Wohneigentum der Familie sein.
  2. Die Förderung gilt bei Neubau oder Kauf einer Immobilie in Deutschland.
  3. Die Eltern beziehen Kindergeld oder erhalten einen Kinderfreibetrag.
  4. Die Kinder leben mit den Eltern im neuen Eigenheim.
  5. Das Jahreseinkommen darf 75.000 Euro plus einem Freibetrag je Kind nicht überschreiten.

Welche Einkommensgrenzen gelten?

Für das Baukindergeld darf das zu versteuernde Haushaltsjahreseinkommen höchstens 75.000 Euro pro Jahr betragen. Je Kind gibt es noch 15.000 Euro Freibetrag oben drauf.

Das bedeutet: Um das Baukindergeld ausgezahlt zu bekommen, muss bei einer Familie mit einem Kind das zu versteuernde Haushaltsjahreseinkommen unter 90.000 Euro liegen (75.000 + 15.000 Freibetrag).

Für die Berechnung sind die Einkünfte der letzten zwei Kalenderjahre vor dem Antrag wichtig. Geprüft wird nur einmal – bei Antragstellung. Auch wenn das Einkommen danach steigt, bleibt die Förderung erhalten!

Wann und wo kann ich den Antrag stellen?

Die Anträge können seit 18.09.2018 bei der KfW-Bank hier » gestellt werden.

Mit dem Antrag einzureichen sind die Einkommensteuerbescheide von 2016 und 2017, die Baugenehmigung bzw. Kaufvertrag, Kindergeldnachweise sowie nach dem Einzug eine Meldebestätigung.

Gibt es das Baukindergeld rückwirkend?

Das Baukindergeld kann rückwirkend ab 1. Januar 2018 beantragt werden.

Das bedeutet: Wenn bereits nach dem Stichtag 01. Januar 2018 Wohneigentum gekauft oder die Baugenehmigung erteilt wurde, haben Sie Anspruch auf das Baukindergeld – falls Sie die Einkommensgrenzen einhalten.

Wenn die Baugenehmigung oder der Kaufvertrag in 2017 liegt, besteht KEIN Anspruch auf Baukindergeld. Baubeginn oder Eintragungen ins Grundbuch spielen keine Rolle. Stand 16.05.2018

Was sagen die Kritiker?

Wo Lob ist, sind die Kritiker nicht weit weg. Die neue Eigenheimförderung der GroKo ist immerhin mindestens satte 440 Millionen Euro schwer – pro Jahr!

Ein wesentlicher Kritikpunkt besteht darin, dass das Baukindergeld die Immobilienpreise in die Höhe treiben wird, in dem die Bauträger den Kaufpreis um die Förderung einfach erhöhen.

Für finanzschwächere Familien besteht die Gefahr, dass sie nach zehn Jahren nach Auslauf der Förderung Schwierigkeiten bekommen, weiterhin Zins und Tilgung zu leisten.

Und Ökonomen befürchten, dass das Baukindergeld nur auf dem Land sowie in strukturschwachen Städten wirke, da der Zuschuss dort wesentlich stärker ins Gewicht fällt. Dies mache aber wenig Sinn, da dort das Bauen sowieso schon billiger als in den gefragten Ballungsräumen ist.

3.25/5 (4)

War der Artikel hilfreich?

Über den Autor

Thomas Nissen

Thomas Nissen

Gründer und Experte vom Wissensportal Arbeitsgemeinschaft-Finanzen.de
Sein Motto: Verbraucherorientiert informieren, Hilfestellungen geben und Produkte kritisch beleuchten.