Lebensversicherung beitragsfrei stellen

Worauf ist zu achten, wenn Sie Ihre Lebensversicherung beitragsfrei stellen möchten?

Im Laufe der üblicherweise langen Vertragsdauer von Lebensversicherungen kann es immer vorkommen, dass die Beiträge nicht mehr bezahlt werden können (zum Beispiel Arbeitslosigkeit).

Da eine vorzeitige Kündigung einer Lebensversicherung häufig zu Verlusten führt, können Sie die Lebensversicherung auch beitragsfrei stellen zu lassen.

Der Lebensversicherer nimmt eine Neuberechnung des Vertrages vor und die Versicherungssumme wird heruntergesetzt.

Wichtig: Eine Beitragsfreistellung ist nur möglich, wenn ein Rückkaufswert vorhanden ist.

Was sind die Vorteile und Nachteile?

  • ab sofort keine Beitragszahlungen / Belastungen mehr
  • gilt als Teilkündigung. Eventuell fallen Stornoabzüge an
  • neue reduzierte Versicherungssumme sorgt für geringere Auszahlung
  • eingeschlossene Zusatzversicherungen entfallen oder werden eingeschränkt
Tipp: Innerhalb eines Jahres sollten Sie die Zahlungen wieder aufzunehmen – wenn möglich. Danach können Versicherte laut Rechtsprechung des BGH die Fortführung der Beitragszahlung nicht mehr verlangen und sind auf die Kulanz des Lebensversicherers angewiesen. Die Wiederaufnahme wird aber meist innerhalb von 2 bis 3 Jahren akzeptiert.

Welche Alternativen gibt es?

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen, diese Möglichkeiten zu prüfen:

1. Stundung der Beiträge

Bei vorhersehbarer kürzerer Beitragsausfallzeit Beiträge stunden lassen:

  • Versicherungsschutz bleibt erhalten
  • nur bis maximal 1 Jahr möglich
  • gestundete Beiträge müssen voll nachentrichtet werden

2. Policendarlehen aufnehmen

Bei notwendiger schneller Kapitalbeschaffung können Sie Ihre Lebensversicherung mit einem Policendarlehen beleihen. Dieses bietet bei günstigen Zinsen mehr Vorteile:

  • Erhalt des Versicherungsschutzes
  • volle Rendite, da Überschüsse ausgezahlt werden
  • flexible Rückzahlungsmöglichkeiten
  • anfallende Zinszahlungen je nach Anbieter

3. Lebensversicherung verkaufen

Eine weitere Möglichkeit ist der Verkauf der Lebensversicherung. Dies bringt meist circa bis zu 2 bis 4 Prozent mehr ein als die Kündigung.

Was muss ich bei der Steuer beachten?

Um sich die Steuerfreiheit der Erträge zu sichern, darf bei Kapital-Lebensversicherungen die Beitragspause bei vor 2005 abgeschlossenen Verträgen nicht länger als 2 Jahre anhalten.

Nach 2005 gilt eine Frist von 3 Jahren, dort ist dann die Hälfte der Erträge steuerfrei. Weitere Voraussetzung: Der Versicherte ist bei Ablauf 60 Jahre und älter und der Vertrag bestand mindestens 12 Jahre.

Wenn die Auszahlung dagegen als Rentenzahlung vereinbart wurde, ändert sich steuerlich nichts. Zudem ist sowieso nur der geringe Ertragsanteil der Rente steuerpflichtig, dieser ist abhängig vom Alter des Versicherten beim Rentenbeginn.

Fazit

Prüfen Sie zunächst Leistungen wie eingeschlossene Zusatzversicherungen und ob sie darauf verzichten könnten. Überlegen Sie eventuell bei deren Wegfall sinnvolle Alternativen.

Bedenken Sie, dass Sie Ihre Lebensversicherung nur beitragsfrei stellen lassen sollten, wenn Sie in absehbarer Zeit davon ausgehen, die Beitragszahlung wieder fortführen zu können.

Statt Ihre Lebensversicherung mit Verlusten zu kündigen, ziehen Sie je nach voraussichtlicher Dauer der Beitragsaussetzung diese Möglichkeiten in Betracht:

  • Beitragsstundung bis maximal 1 Jahr
  • Beitragsfreistellung 2 bis 3 Jahre
  • Aufnahme eines Policendarlehens

Aktuell keine Bewertungen

War der Artikel hilfreich?

Über den Autor

Thomas Nissen

Thomas Nissen

Gründer und Experte vom Wissensportal Arbeitsgemeinschaft-Finanzen.de
Sein Motto: Verbraucherorientiert informieren, Hilfestellungen geben und Produkte kritisch beleuchten.

Kommentar abgeben