Billig Tanken

Aktualisiert: 13. Januar 2020 | Redaktion
Das Wichtigste auf einen Blick

  • Wer abends tankt spart bares Geld.
  • Markentankstellen sind oft teurer als Freie.
  • Autobahntankstellen sollte man meiden.
  • Umwege nur fürs Tanken alleine lohnen sich selten.
  • Tank-Apps und Webseiten helfen, die günstigste Tankstelle in der Nähe zu finden.

Die beste Vorgehensweise

  • Tanken Sie bevorzugt abends.
  • Vergleichen Sie Spritpreise per App/Webseite.
  • Am besten greifen Sie beim Vergleich auf Anbieter mit den Echtzeitdaten des Bundeskartellamtes zurück.
  • Prüfen Sie “vorgemerkte” günstige Tankstellen gelegentlich erneut.
  • Meiden Sie Autobahntankstellen und Nachttanken – außer in Notfällen.

In unserem Ratgeber

Zu welchen Zeiten ist Tanken günstig?

Laut Statistik sind die Preise am Abend durchweg niedriger. Der Tiefstand wird zwischen 18-20 Uhr erreicht. Morgens ist das Tanken im Vergleich deutlich teurer. Zur Nachtruhe (ab 22 Uhr) ist das Tanken ebenso nicht günstig.

Wie stark schwanken die Preise am Tag?

Im Extremfall schwanken die Preise bis zu 30 Cent. In der Regel ist eine Differenz von 10 Cent pro Liter üblich.

Schwankende Spritpreise im Tagesverlauf – warum eigentlich?

Beleuchtete Shell Tankstelle bei Nacht zum Billig Tanken

Ab 22 Uhr oder auf der Autobahn ist der Fall klar: “Weil man es kann” und die Konkurrenz gering ist. Die Tankstellen können mit einem höheren Preis relativ risikoarm dann den Gewinn optimieren.

Über den Tag verteilt richtet sich der Preis nach dem “Großhandelspreis” an der Börse (sprich: der Preis für Rohöl gibt den Ausschlag). Selbstverständlich spielt die regionale Konkurrenz ebenfalls eine Rolle.

Der Spritpreis im Wochenverlauf

Tendenziell sind Berufspendlerzeiten teurer. Der Effekt ist hierbei morgens stärker ausgeprägt als nachmittags. Das Wochenende und Feiertage sind meist deswegen ein wenig teurer, weil schlicht “weniger” Tankstellen offen haben. Der Effekt: Weniger Konkurrenz = höhere Preise.

Freie vs. markengebundene Tankstellen

Erfahrungsgemäß sind freie Tankstellen deutlich günstiger. Dies liegt an der meist niedrigeren, internen Kostenstruktur. Aufgrund hoher Pachtgebühren sind Autobahntankstellen vergleichsweise teuer. Hier ist ein Halt nur im Notfall anzuraten.

Allerdings lohnt ein Umweg alleine fürs Tanken meist dennoch nicht.

Praxis-Tipp: Ein Umweg länger als fünf Kilometer ist meist unrentabel.

Lohnen sich Tank-Apps und Webseiten?

Grundsätzlich kann mit Apps und Webseiten durchaus Geld gespart werden. Am besten schneide jene Dienste ab, die auf die Echtzeitdaten des Bundeskartellamtes zurückgreifen und von letzterem offiziell empfohlen werden. Beispiele hierfür wären clever-tanken.de und kraftstoffbilliger.de.

Welche Spritsorten sind meldepflichtig?

Beim Bundeskartellamt werden in Echtzeit (sprich: für den Nutzer tagesverfügbar per App oder Webseite) nur Diesel, Super E5 und Super E10 erfasst.

Somit muss man sich beispielsweise bei der Suche nach günstigem Super Plus auf “inoffizielle” Nutzerdaten verlassen (die meist weit weniger zuverlässig sind).

Dauerhaft günstige Tankstellen

Nahaufnahme Zapfhahn beim Billig Tanken

Tendenziell sind günstige Anbieter “dauerhaft” billiger. Meist liegt dies an der Kostenstruktur im Hintergrund oder der Angebotsphilosophie.

Dennoch ist ein gelegentlicher Abgleich nützlich, um etwaige Änderungen oder noch größere “Schnäppchen” in der Region ausfindig zu machen.

Wichtige Fragen – kurz beantwortet

Wann ist es am billigsten zu tanken?
Zwischen 18-20 Uhr werden im Schnitt die niedrigsten Spritpreise aufgerufen. Das Wochenende sollte tendenziell gemieden werden.
Was kostet Ultimate Diesel?
In der Regel kostet der “bessere” Diesel rund 20 Cent pro Liter mehr, als der “Normale”.