Ökostrom Vergleich

Das Wichtigste auf einen Blick
Ökostrom – kostengünstiger und zukunftsweisend

  • Unter Berücksichtigung aller Umstände ist Ökostrom günstiger als konventionell erzeugter Strom.
  • Anhand von Herkunftsnachweisen lässt sich feststellen, dass der gelieferte Strom tatsächlich aus erneuerbaren Energien produziert wurde. Dabei ist es unerheblich, ob der Strom aus Deutschland oder einem anderen Land stammt.
  • Ökostrom wird vor allem aus Wind- oder Wasserkraft- sowie Solaranlagen erzeugt.
  • Neben den Herkunftsnachweisen kann man anhand von Gütesiegeln abwägen, ob und wie nachhaltig ein Anbieter von Ökostrom handelt. Hierzu empfehlen wir die Gütesiegel TÜV Süd und TÜV Nord sowie Grüner-Strom-Label und Ok-Power.

Im folgenden Video finden Sie alle wichtigen Informationen zum Ökostromvergleich zusammengefasst:

Klicken Sie auf einen der beiden Buttons, um zu dem für Sie relevanten Inhalt zu gelangen:

Alles Wissenswerte » Anbieter finden »

In unserem Ratgeber

Jeder 4. Haushalt bezieht mittlerweile Ökostrom. Diese hohe Nachfrage nach Ökostrom ist vor allem darauf zurück zu führen, dass dieser heute nicht mehr teuer ist. Im Gegenteil – manche Ökostrom-Tarife zählen zu den günstigsten am gesamten Strommarkt.

Neben den günstigen Preisen kann man mit Ökostrom vor allem etwas für die Umwelt tun, denn bei einem Liefervertrag für Ökostrom wird dieser ausschließlich aus erneuerbaren Energien wie Wind- oder Solarenergie in Deutschland oder anderen Ländern erzeugt.

Ökostrom gewinnt den Kostenvergleich mit konventionellem Strom

Wer aus Tarifen mit konventionellem Strom in einen Ökostrom-Tarif wechselt, kann bei einem haushaltsüblichen Stromverbrauch zwischen 2.5000 und 5.000 Kilowattstunden pro Jahr durchschnittlich 1,5 Cent pro Kilowattstunde sparen.

Windkraftanlagen auf grünem Feld beim Produzieren von Ökostrom

Betrachtet man die Preise für Ökostrom und konventionell erzeugten Strom im direkten Vergleich, so war Ökostrom im Jahr 2019 deutschlandweit günstiger als konventioneller Strom, der im Rahmen von Sonderverträgen geliefert wurde.

Nachfolgend erhalten Sie eine Übersicht über die Strompreise, die alle Anbieter 2019 im Durchschnitt und nach Menge gewichtet ihren Kunden berechnet haben.

Die Angaben enthalten jeweils die Kosten für den Grund- und Arbeitspreis, welche addiert und durch die gelieferten Strommengen geteilt wurden und zeigen auf, dass Ökostrom im Ergebnis günstiger ist.

Durchschnittliche Strompreise für Haushaltskunden 2019

Bei 2.500 bis 5.000 kWh Verbrauch im Jahr.

TarifPreis
Grundversorgung31,94 ct/kWh
Anderer Tarif beim Grundversorger30,46 ct/kWh
Tarif beim anderen Grundversorger30,46 ct/kWh
Ökostrom-Tarif30,42 ct/kWh
Quelle: Bundesnetzagentur/Bundeskartellamt (Stand: 27.11.2019).

Stromtarife mit dem Stromrechner einfach vergleichen

Die Tarife für Strom weichen in den verschiedenen Regionen regelmäßig ab. Um den günstigsten Ökostrom-Tarif an Ihrem Wohnort zu finden, sollten Sie die Preise mit unserem Stromrechner vergleichen. Mit diesem lassen sich in der Eingabemaske Ökostrom-Tarife filtern oder diese mit den Stromtarifen für konventionell erzeugten Strom direkt vergleichen.

Im Ergebnis Ihrer Suche werden Ihnen Werbelinks zu den Stromtarifen der Vergleichsportale Verivox und Check24 angezeigt, da unser Rechner auf deren Daten zurückgreift. Diese sind jedoch unabhängig und erfolgen ausschließlich redaktionell nach unseren strengen Kriterien. Außerdem werden Ihnen hier nur Ökostrom-Tarife mit einem unabhängigen Gütesiegel angezeigt.

Schließlich können Sie mit der Einstellung ‘einmaliger Wechsel’ den tendenziell dauerhaft günstigsten Tarif an Ihrem Wohnort ermitteln. Dabei werden zwar keine Neukundenboni berücksichtigt, die beispielsweise bei regelmäßigen Wechsel des Stromtarifes angeboten werden. Wenn Sie sich jedoch bewusst für den Bezug von Ökostrom entscheiden, sind derartige Wechselüberlegungen vermutlich jedoch ohnehin unerheblich.

Stromimporte aus Norwegen – trotz Ökostrom-Erzeugung in Deutschland?

Als Verbraucher, der sich bewusst für Ökostrom entscheidet, muss man sicher sein können, dass dieser auch tatsächlich aus erneuerbaren Energien erzeugt wurde. Daher besteht für Stromversorger eine Nachweispflicht, die über Herkunftsnachweise erfüllt wird.

Windkraftanlagen Nahaufnahme beim Erzeugen von Ökostrom

Durch diese kann belegt werden, wann und wo – das heißt, in welchem regenerativen Kraftwerk – jede einzelne Kilowattstunde erzeugt wurde. Während diese Nachweise von den jeweiligen Stromerzeugern ausgestellt werden, entwertet das Bundesumweltamt diese Zertifikate immer dann, wenn der Strom tatsächlich verkauft wurde. Durch diese Vorgehensweise wird sichergestellt, dass der Strom nicht mehrfach verkauft wird.

Dabei ist es unerheblich, in welchem europäischen Land der Strom importiert wird – die deutschen Verbraucher sind in jedem Fall auf Stromimporte angewiesen, denn ohne den Bezug des im Ausland erzeugten Stromes könnte der Bedarf an Ökostrom in Deutschland nicht gedeckt werden.

So können mit dem in Deutschland aus erneuerbaren Energien erzeugten Strom zwar 40 Prozent der gesamten Stromversorgung gedeckt werden. Dennoch darf nur ein gewisser Teil des aus erneuerbaren Energien gewonnenen Stroms als solcher verkauft werden. Nach Angaben des Umweltbundesamtes stammten letztlich in 2018 nur knapp 13 Prozent des gelieferten Ökostroms aus Kraftwerken in Deutschland.

Der Grund für diese augenscheinlich geringe Menge an geliefertem Ökostrom ist im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) zu finden. Demnach kann Strom, der über das EEG gefördert wird, nicht als Ökostrom angeboten werden, auch wenn er tatsächlich aus erneuerbaren Energien gewonnen wurde. In diesem Fall speisen Betreiber von Windparks oder Solaranlagen Strom ins öffentliche Stromnetz, wo er von Stromverbrauchern über die EEG-Umlage gemeinsam bezahlt wird.

Daher kaufen vor allem große Stromversorger Ökostrom – der überwiegend aus Wasserkraftwerken gewonnen wurde – in anderen Ländern wie insbesondere Norwegen ein. So stammten die Herkunftsnachweise in 2018 neben den bereits erwähnten 13 Prozent aus Deutschland zu über 40 Prozent aus Norwegen und zu 9 Prozent aus Österreich.

Ursprung des Ökostroms in Deutschland

Herkunftsnachweiseingekaufte
Ökostrommenge
Norwegen42,38 %
Deutschland13,37 %
Österreich9,46 %
Frankreich8,19 %
Schweden7,17 %
Island4,03 %
Italien3,63 %
Spanien3,61 %
Finnland3,03 %
Quelle: Umweltbundesamt (Stand: 19.11.2019).

Doch auch ohne Herkunftsnachweis kann der gelieferte Strom aus erneuerbaren Energien stammen. Auf Ihrer Stromrechnung sollten Sie den Anteil dieses Ökostroms ohne Herkunftsnachweis explizit nachvollziehen können. Wenn Sie hingegen Ökostrom mit Herkunftsnachweis beziehen, können Sie diesen schließlich anhand der Angabe von 100 Prozent in der Kategorie ‘sonstige erneuerbare Energie/nicht gefördert nach dem EEG’ erkennen.

Energiewende dank Ökostrom-Kunden

Obwohl sich Strom stets den kürzesten Weg sucht und daher der über einen entsprechenden Tarif eingekaufte Ökostrom nicht zwangsläufig in der eigenen Steckdose landet, steigt mit zunehmender Nachfrage der Anreiz für die Errichtung neuer grüner Kraftwerke.

Glühbirnen mit Ökostrom betrieben vor blauem Himmel

Je höher dann der Anteil des aus erneuerbaren Energien erzeugten Stroms ist, der in die Stromnetze eingespeist wird, je weniger Strom kann aus konventionellen Kohle- oder Gaskraftwerken eingespeist werden. Dies lässt sich vor allem auf den Einspeisevorrang aus dem EEG zurückführen, wonach Stromnetze grünen vorrangig vor konventionell erzeugtem Strom aufnehmen müssen.

Darüber hinaus fördern Ökostromkunden über ihre jeweiligen Stromversorger die Investition in regenerative Kraftwerke oder Projekte, die dem Klimaschutz zugute kommen.

So müssen Ökostrom-Anbieter zwar zwangsläufig erneuerbare Energien nutzen, sind jedoch nicht zum Bau regenrativer Kraftwerke oder zur Durchführung besonderer Umweltschutzmaßnahmen verpflichtet. Genau dies fördert jedoch das Image und das Ansehen der Anbieter, weshalb die meisten Ökostromvertreiber eine grüne Unternehmenspolitik verfolgen.

Achten Sie bei der Auswahl eines Ökostrom-Tarifes daher auf Ökostrom-Gütesiegel wie ok Power, TÜV Nord und TÜV Süd sowie Güner-Strom-Label.

Reine Ökostrom-Anbieter als echte Alternative

Während eine Vielzahl von Stromanbietern sowohl grünen als auch konventionell erzeugten Strom vertreiben und entsprechende Tarife anbieten, gibt es auch Stromerzeuger, die ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien vertreiben. Dazu zählen unter anderem die Naturstrom AG, die EWS Schönau eG oder die Greenpeace Energy eG.

Wie stark ein Stromanbieter mit seinen Ökostrom-Tarifen tatsächlich einen Beitrag für die Energie leistet, bewertet zudem die Plattform ‘Ecotopten’, die nachhaltige Angebote beurteilt und auflistet. Als ‘nachhaltig’ werden dabei solche Anbieter eingestuft, die mindestens die Hälfte des Ökostroms aus regenerativen Kraftwerken beziehen.

Zudem dürfen diese nicht an Atom – oder Kohlekraftwerken beteiligt sein und müssen nachweislich Klimaschutzprojekte fördern. Die von der Ecotopten im Dezember 2019 ermittelten Tarife wurden schließlich nochmals von der Zeitschrift ‘Öko-Test‘ überprüft, die wiederum lediglich 19 Ökostrom-Tarifen das Gesamturteil ‘sehr gut’ erteilt hat.

Darunter sind vor allem die bereits erwähnten Unternehmen EWS Schönau eG und Naturstrom AG, aber auch die LichtBlick SE oder die Bürgerwerke eG vertreten. Deren Ökostrom-Tarife sind schließlich zumeist kostendeckend und längerfristig stabil, auch wenn sie nur selten Bonuszahlungen beinhalten.

Die besten Öko-Stromanbieter im „Öko-Test”

Alphabetische Reihenfolge.

AnbieterTarifLabel
BaywaBaywa Ökostrom 12Ok-Power
Bürgerinitiative Umweltschutz (BIU)Naturstrom ÖkostrompoolGrüner Strom Label
BürgerwerkeBürgerstromGrüner Strom Label
Enspire EnergieEnspire Grüner StromGrüner Strom Label
EWS Elektrizitätswerke SchönauEWS ÖkostromOk-Power
Fair Trade Power DeutschlandFairGrüner Strom Label
Greenpeace EnergyÖkostrom aktivOk-Power
Heidelberger SolidarstromerHeidelberger SolidarstromOk-Power
Klimaschutz+ EnergiegenossenschaftÖkostrom+Ok-Power
LichtblickLichtblick StromOk-Power
Mann NaturenergieMann CentGrüner Strom Label
NaturstromNaturstromGrüner Strom Label
Ökostromer Edingen-NeckarhausenÖkostrom+Ok-Power
PolarsternWirklich ÖkostromGrüner Strom Label
ProengenoNaturmix PremiumGrüner Strom Label
Prokon Regenerative

Energien
Prokon StromOk-Power
Stadtwerke Müllheim-StaufenMarkgräfler mit Ok-PowerOk-Power
Solidarische Ökonomie BremenBremer SolidarstromOk-Power
Schriesheimer
Ökostromer
Schriesheimer Ökostrom+Ok-Power
Quelle: Zeitschrift „Öko-Test (Stand: 10.01.2019).

Wie läuft der Wechsel zum Ökostrom-Tarif ab?

Wenn Sie einen für sich passenden Ökostrom-Tarif gefunden haben, können sie diesen direkt über den Vergleichsrechner oder aber direkt beim jeweiligen Versicherer abschließen. Der Wechsel selbst gestaltet sich anschließend unauffällig.

Sobald Sie Ihre Lieferanfrage gestellt haben, kündigt der neue Stromanbieter Ihren alten Tarif in Ihrem Namen. Nach Bestätigung des Liefervertrages mit Festsetzung des Wechseldatums müssen Sie nur noch Ihren Stromzähler ablesen und dem neuen Stromversorger sowie Ihrem alten Netzbetreiber den Zählerstand zum Stichtag mitteilen.

Windkraftanlagen beim Erzeugen von Ökostrom im Sonnenuntergang

Für den Wechsel zum neuen Tarif sollten Sie in der Regel etwa drei Wochen einplanen. Wenn Sie einen neuen Tarif beim bisherigen Anbieter gewählt haben, wird der Wechsel noch schneller erfolgen.

In jedem Fall müssen Sie nicht befürchten, für einen oder mehrere Tage von der Stromversorgung abgeschnitten zu sein. Den Wechsel selbst werden Sie nicht bemerken.

Wichtige Fragen – kurz beantwortet

Was ist Ökostrom?
Ökostrom ist Strom, der aus erneuerbaren Energien wie Windkraft, Wasserkraft oder Solarenergie erzeugt wird.
Woher kommt Ökostrom?
Ökostrom wird in Deutschland sowie in nahezu allen europäischen Ländern produziert. Er wird regelmäßig von europäischen Nachbarstaaten wie Norwegen, Österreich oder Frankreich importiert.
Was sind Herkunftsnachweise?
Über Herkunftsnachweise weisen Energieversorger nach, wo und wie der Ökostrom produziert wurde. Der mittels Herkunftsnachweisen gelieferte Ökostrom wird nicht zusätzlich über die EEG-Umlage finanziert.
Ist Ökostrom teurer als konventionell erzeugter Strom?
Nein, Ökostrom ist vor allem langfristig betrachtet meist geringfügig günstiger, als konventioneller Strom.

Hier finden Sie den geeigneten Anbieter:

Die beste Vorgehensweise

  • Um den günstigsten Ökostromtarif für Ihren Haushalt zu finden, können Sie den Stromrechner von CHECK24 verwenden.
  • Der Stromrechner zeigt Ihnen nicht nur die günstigsten Tarife, sondern auch Öko- und Klima-Tarife mit einem Gütesiegel. Zudem bietet er Ihnen auch reine Ökostrom-Anbieter an.
  • Ihren Wunsch-Tarif können Sie direkt und sicher online abschließen.
  • Wenn Sie schließlich noch mehr für die Umwelt tun möchten, können Sie prüfen lassen, ob in Ihrem Mietshaus Mietstrom verfügbar ist. In Ihrem Eigenheim können Sie außerdem mit einer Solaranlage eigenen Solarstrom erzeugen.

Der Ökostrom Vergleichsrechner

Finden Sie mit dem Vergleichsrechner den für Sie optimalen Anbieter von Ökostrom.