Stromvergleich 2017

  • Ein Wechsel des Stromanbieters ist dank Bundeskartellamt schnell und einfach möglich.
  • Vergleichen Sie die Strompreise online und prüfen Sie, ob sich ein Wechsel für Sie lohnt:

Das richtige Vorgehen für den Stromwechsel

  • Zunächst ermitteln Sie Ihren Stromverbrauch anhand Ihrer letzten Stromrechnung.
  • Notieren Sie die Zählernummer und den aktuellen Stand Ihres Stromzählers.
  • Bringen Sie die Kündigungsfristen Ihres bestehenden Anbieters in Erfahrung.
  • Führen Sie den Stromvergleich mit unserem Tarifrechner von CHECK24 durch.
  • Prüfen Sie, ob es einen Wechselbonus gibt – in der Regel gibt es den 😉
  • Welche Tarifart? Für Familien (ca. 4.000 kWh) kann ein günstiger Arbeitspreis sinnvoll sein.
  • Keine lange Vertragsbindung. Wir raten zu einer Laufzeit von 1 Jahr bis max. 2 Jahren.
  • Sie brauchen nicht selbst kündigen. Das übernimmt Ihr neuer Stromlieferant für Sie.

Nie den Blick auf die Kündigungsfristen vernachlässigen

Kündigungsfrist beachten Auch ein Umzug in eine andere Stadt kann einen Wechselbedarf zur Folge haben. Denn aufgrund der Unterteilung in regionale und überregionale Stromanbieter kann nicht jeder laufende Vertrag am neuen Wohnort weitergenutzt werden.

Der beste Moment, um über einen Stromanbieterwechsel nachzudenken, ist das bevorstehende Auslaufen eines Vertrags.

Die meisten Anbieter arbeiten mit einer Mindestlaufzeit. Wird die Kündigungsfrist versäumt, verlängert sich der Vertrag automatisch.

Diese Kündigungsfristen müssen Sie einhalten

Hat Ihr aktueller Stromtarif eine Mindestlaufzeit? Je nach Vertrag müssen Sie eine Kündigungsfrist von 4 Wochen bis 3 Monaten zum Laufzeitende einhalten.

Sind Sie in der Grundversorgung (d.h. sie haben Ihren Anbieter noch nie gewechselt) können Sie Ihren Vertrag zum jeweils 1. des übernächsten Monats kündigen. Wenn Sie Ihren Vertrag z.B. am 21. September kündigen, gilt Ihr neuer Tarif ab dem 1. November.

Die Kündigung muss schriftlich erfolgen, am besten per Einschreiben. Lassen Sie sich die Kündigung von Ihrem Anbieter unbedingt bestätigen.

Sonderkündigungsrecht bei Preiserhöhung

Sie haben ein Sonderkündigungsrecht, wenn Ihr neuer Stromanbieter die Preise plötzlich erhöht.

Aber Vorsicht, das Sonderkündigungsrecht ist sehr knapp. Sie müssen Ihren Vertrag 4 Wochen, bevor die neuen Preise in Kraft treten, kündigen.

Da Sie die Mitteilung über die Strompreiserhöhung oft erst 6 Wochen vor Inkrafttreten der neuen Preise erhalten, bleibt Ihnen nicht viel Zeit, um termingerecht zu kündigen.

Bitte beachten

Wenn Sie die Kündigung nicht mit allen notwendigen Daten (z.B. Zähler- und Vertragsnummer) versehen, wird diese nicht anerkannt und Sie bleiben bis zum Laufzeitende im alten Vertrag.

Stromversorgung in jedem Fall gesichert – auch beim Umzug

Von Seiten des Gesetzgebers ist eine klare Vorgabe für den zulässigen Rahmen beim Stromwechsel gegeben: Maximal 3 Wochen darf die Umstellung durch den neuen Anbieter in Anspruch nehmen.

StromzählerIst alles erledigt, erhalten Kunden vom neuen Anbieter ein entsprechendes Bestätigungsschreiben über die Umstellung.

Sorgen hinsichtlich eines zeitweiligen Versorgungsengpasses sind grundsätzlich fehl am Platz. Auch hier hat der Gesetzgeber vorgesorgt.

Im Rahmen des Energiewirtschaftsgesetzes sowie über die so genannte Grundversorgungsverordnung ist sichergestellt, dass in Übergangszeiten regionale Versorger die Stromversorgung garantieren.

Der stets kostenlose Wechsel des Stromanbieters und des Tarifs ist spätestens realisiert:
=> etwa 8 Wochen nach Vertragsabschluss

Dieser Hinweis beruhigt vor allem Umziehende, die befürchten, phasenweise im Dunkeln zu stehen, wenn nicht alles reibungslos vonstatten gehen sollte. Sofern Umziehende sich spätestens bis zum 20. eines Monats für den neuen Tarif anmelden, können sogar rückwirkende Umstellungen zum Monatsanfang möglich sein.

Eigeninitiative ist insbesondere bei kurzfristigen Umzugsplanungen gefragt, statt sich auf die Hilfe des Wunschversorgers zu verlassen.

Individuelle Ansprüche und Situationen bestimmen den Tarifvergleich

Welcher Tarif und Anbieter ist DER richtige für Sie? Verschiedene Faktoren wirken sich auf die Entscheidung aus, z.B.

  • die Vertragslaufzeit
    Je kürzer, desto schneller können Verbraucher auf Marktveränderungen reagieren
  • Tarife mit sehr kurzer Laufzeit oder sogar ohne Bindung
    Hier ist mit zumindest geringfügig höheren Kilowattstunden-Preisen zu rechnen
Preisgarantie nutzen

Ein guter Ansatz für die erste Zeit der Vertragsbindung sind Preisgarantien, die Stromkunden über einen bestimmten Zeitraum vor frühzeitigen Preisanstiegen schützen.

Feste Strommengen und Preisbindungen als möglicher Sparansatz

Preisgarantien sind manchmal standardmäßig Bestandteil der Tarife, andernfalls ist eine Preisfixierung vielleicht gegen einen Preisaufschlag bucbbar.

Strom sparenEin verlockender Ansatz ist die Zahlung für längere Zeiträume im Voraus.

Etliche Stromversorger gewähren Rabatte, wenn solche Tarife gebucht werden. Jedoch drohen schmerzliche Verluste, sollte der Anbieter unerwartet Insolvenz anmelden müssen.

Experten warnen vor großen Vorauszahlungen in erster Linie bei kleineren Versorgern.

Eine andere Variante zum Sparen sind Tarife, bei denen bestimmte Strommengen innerhalb eines Zeitraum zum Festpreis gebucht werden. Wer seinen Verbrauch genau kennt, kann durch einen solchen Stromwechsel ordentlich sparen.

Allerdings muss man wissen, dass ein Mehrverbrauch über das Kontingent hinaus oft mit einem höheren Preis je Kilowattstunde verbunden ist. Nicht verbrauchter Strom wird im Regelfall zudem nicht auf die nächste Abrechnungsphase angerechnet, sondern verfällt.

14-tägiges Widerrufsrecht

Sollten Verbraucher sich nach dem Vertragsabschluss doch anders entscheiden wollen, ist auch dies kein Problem. Auch bei Stromverträgen besteht ein 14-tägiges Widerrufsrecht.