Soziales

Hartz 4 (ALG II) Vermögen

Hier wird aufgezeigt, welche Vermögenswerte der Staat beim Bezug von Hartz 4 bzw. Arbeitslosengeld II nicht verrechnen darf.

Der § 12 SGB II bestimmt, wann Leistungsbezieher Vermögen verwerten müssen. Gegenstand der Anrechnung sind alle Vermögensbestände der Antragsteller sowie der in der Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen zum Zeitpunkt der Stellung des Erst- oder Folgeantrags. Abweichungen entstehen bei außerordentlichen Wertzuwächsen oder -verlusten.

Schonvermögen

Zu den anrechnungsfreien Werten zählen:

1. Grundfreibeträge
Volljährigen Leistungsempfängern und ihren Partnern stehen jeweils 150 Euro pro Lebensjahr zu. Die Mindestsumme beträgt 3.100 Euro. Die Höchstsumme ist ebenfalls begrenzt:

Vor dem 01.01.1958 Geborene9.750 €
Nach dem 31.12.1957 und
vor dem 01. Januar 1964 Geborene
9.900 €
Nach dem 31. Dezember 1963 Geborene10.050 €
Bis zum 01.01.1948 Geborene33.800 € plus
520 € pro Lebensjahr
Minderjährige3.100 €

2. Altersvorsorge
Riester-Rente: Die staatlich geförderte Alterssicherung ist garantiert. Die Versicherten müssen lediglich jährlich einen durch die Rentenanbieter erstellten Nachweis dem Arbeitsamt vorlegen. Die Rentenauszahlung wird allerdings angerechnet; es sei denn, die Begünstigten legen das Geld innerhalb eines Monats erneut in eine Vorsorge an.

Rente im Allgemeinen: Geschützt sind alle Ersparnisse volljähriger Leistungsempfänger bis zu folgenden Höchstbeträgen:

Vor dem 01.01.1958 Geborene16.250 €
Nach dem 31.12.1957 Geboren16.500 €
Nach dem 31.12.1963 Geboren16.750 €

Personen, die nicht sozialversicherungspflichtig waren, müssen Vermögensbestände, die der Alterssicherung dienen, nicht verwerten.

Generell ist die Vorsorgeverwertung ausgeschlossen, sobald keine vorzeitige Inanspruchnahme möglich ist. Ein Verwertungsausschluss vor dem 60. Lebensjahr ist hierfür ausreichend.

3. Wohneigentum
Selbstgenutzes Wohneigentum: Hierzu zählen Häuser mit einer Wohnfläche bis zu 130m² und Eigentumswohnung bis zu 120m².

4. Geld für notwendige Anschaffungen
Es können bis zu 750 Euro als Bargeld oder auf Spar-, Giro- und Tagesgeldkonten vorhanden sein.

5. PKW
Ein PKW pro Person im Wert von ca. 7.500 Euro ist gestattet. Bei Behinderung sowie dem erforderlichen Transport alter oder behinderter Angehöriger, kann der Wert durchaus höher sein.

6. Hausrat
Einrichtungsgegenstände, Haushaltsgeräte, Unterhaltungselektronik usw. dürfen, sofern als angemessen erachtet, nicht weggenommen werden. Die „Angemessenheit“ könnten beispielsweise wertvolle Kunstgegenstände oder Designermöbel überschreiten. In diesem Fall können Betroffene dem fiktiven Erlös die Kosten einer eventuell erforderlichen Neuanschaffung gegenüberstellen.

7. Vermögenswerte für die Erwerbstätigkeit oder Berufsausbildung
Vermögenswerte für die Erwerbstätigkeit oder Berufsausbildung, für die keine andere Regelung greift, sind ebenfalls geschützt.

8. Besondere Härte
Besondere Härte, beispielsweise bei Behinderung, befreit Betroffene von der Verwertungspflicht, wird aber im Einzelfall überprüft.

ALG II / Hartz IV - Ihre Rechte, alles was Ihnen zusteht: Auf Augenhöhe mit dem Jobcenter
  • Arne Böthling
  • Herausgeber: Books on Demand
  • Auflage Nr. 2 (07.09.2016)
  • Taschenbuch: 132 Seiten

Aktuell keine Bewertungen

War der Artikel hilfreich?

Über den Autor

Thomas Nissen

Thomas Nissen

Experte für Finanzthemen beim unabhängigen Wissensportal Arbeitsgemeinschaft-Finanzen.de

Wir möchten verbraucherorientiert informieren, Hilfestellungen für Entscheidungen geben und scheuen auch keine kritische Beleuchtung der Produkte.