DB Sparpreise finden

Die besten Wege, um an günstige Bahntickets zu kommen. Wann es sich lohnt, den Sparpreis zu buchen.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Die Bahn bietet für den Fernverkehr Tickets zu besonders günstigen Preisen an. Sie unterscheidet dabei zwischen dem Sparpreis bzw. Super Sparpreis.
  • Es gilt: Wer früher bucht, spart mehr Geld.
  • Kinder und Enkel können kostenlos mitgenommen werden, sofern sie nicht älter als 14 Jahre sind.
  • Tickets zu diesen speziellen Sparpreis-Konditionen sind auf die jeweils gebuchten Züge der Verbindung beschränkt.
  • Eine Stornierung ist beim Sparpreis mit Zusatzkosten verbunden und beim Super Sparpreis gänzlich ausgeschlossen.
  • Mit Tickets zum Sparpreis können innerorts auch Bus, Tram und U-Bahn genutzt werden. Bei Tickets zum Super Sparpreis besteht diese Möglichkeit nicht.

Die beste Vorgehensweise

  • Fahrten sollten zum frühestmöglichen Zeitpunkt gebucht werden.
  • Falls möglich, sollten Sie an einem der günstigen Reisetage fahren. Diese sind Dienstag, Mittwoch und Samstag.
  • Vermeiden Sie Reisen an Sonntagen.
  • Verwenden Sie den Sparpreis-Finder der Deutschen Bahn. Dort lassen sich alle günstigen Tickets und Sparpreise auf einen Blick finden.
  • Wer regelmäßig mit der Bahn fährt und vorab weiß, welche Strecke benutzt werden soll, kann über die Bahncard 25 nachdenken.
  • Wer stattdessen häufig fährt, aber nicht langfristig planen kann, welche Strecke infrage kommt, kann auf die Bahncard 50 zurückgreifen.

In unserem Ratgeber


Die besten Wege, um an günstige Bahntickets zu kommen

Wer beim Bahnfahren Geld sparen will, muss auf zwei Dinge achten: Zeit und die Art der Tickets.

Um möglichst viel zu sparen, gilt es grundsätzlich, zum frühestmöglichen Zeitpunkt ein Ticket zu buchen! Die Frist, welche hierbei im Auge behalten werden muss, beträgt sechs Monate. Das ist das Zeitfenster, in welchem die Bahn ihre Tickets zu Sparpreisen und Super Sparpreisen anbietet.

Die Grundvoraussetzung hierfür ist, dass Sie zu einem frühen Zeitpunkt wissen, wann Sie mit dem Zug fahren wollen. Mit einer rechtzeitigen Buchung lässt sich spürbar Geld sparen, wie folgende Tabelle verdeutlicht:

Sparpreis-Verfügbarkeit nach Zeitpunkt der Buchung im Voraus

  • Je früher desto günstiger. 4 Wochen im Voraus sind die meisten Sparpreise verfügbar.
  • Spontan vor der Fahrt gibt es nahezu keine Sparpreise.

 8 Wochen4 Wochen2 Wochen1 Woche2 Tage1 TagDirekt
Sparpreis-Rabatt56 %55 %52 %44 %37 %33 %0 %
Sparpreis-Verfügbarkeit98 %100 %96 %90 %92 %79 %0 %
Quelle: VCD Bahntest 2019/20 von VCD Verkehrsclub Deutschland e.V. (Stand: November 2019).

Neben dem Zeitpunkt der Buchung spielt auch der Zeitpunkt der eigentlichen Fahrt eine große Rolle für den Preis!

Die Ticketpreise für die gleiche Strecke und Zugverbindung können abhängig vom jeweiligen Wochentag stark schwanken. Der Grund hierfür ist, dass die Züge an unterschiedlichen Tagen und zu unterschiedlichen Uhrzeiten verschieden stark ausgelastet sind. Hierzu zwei Auswertungen in Tabellenform:

Sparpreis-Verfügbarkeit nach Wochentagen der Reise

  • Mittwoch ist der günstigste Reisetag mit den meisten Sparpreis-Angeboten.
  • Sonntag ist der teuerste Reisetag, gefolgt von Samstag und Freitag. Wenn gleich Samstag die Sparpreis-Verfügbarkeit verhältnismäßig hoch ist.

 MontagDienstagMittwochDonnerstagFreitagSamstagSonntag
Sparpreis-Rabatt39 %45 %46 %37 %40 %39 %35 %
Sparpreis-Verfügbarkeit94 %93 %98 %94 %80 %98 %84 %
Bei Buchung 2-7 Tage vor Reise.
Quelle: VCD Bahntest 2019/20 von VCD Verkehrsclub Deutschland e.V. (Stand: November 2019).

Sparpreis-Verfügbarkeit nach Abfahrtszeit

  • Mittags zwischen 10-14 Uhr sind die günstigsten Abfahrtszeiten.
  • Frühmorgens und Spätabends sind die teuersten Abfahrtszeiten.

 ab 6 Uhrab 8 Uhrab 10 Uhrab 12 Uhrab 14 Uhrab 16 Uhrab 18 Uhrab 20 Uhr
Sparpreis-Rabatt49 %36 %33 %32 %35 %34 %38 %50 %
Sparpreis-Verfügbarkeit94 %94 %95 %85 %85 %86 %94 %99 %
Quelle: VCD Bahntest 2019/20 von VCD Verkehrsclub Deutschland e.V. (Stand: November 2019).

Wollen viele Reisende am gleichen Tag mit der Bahn fahren, erhöht das Unternehmen die Ticketpreise. An Tagen, an welchen die Zugauslastung gering ist, versucht die Bahn zusätzliche Kunden mit niedrigeren Preisen zu ködern.

Tests haben ergeben, dass der Sonntag der mit Abstand teuerste Reisetag ist. Preisaufschläge von 40 % und mehr sind keine Seltenheit. Dienstag, Mittwoch und Samstag gelten als günstige Reisetage.

Neben dem richtigen Zeitpunkt kommt es zweitens auf das richtige Ticket an. Die Bahn unterscheidet bei ihren Tickets zwischen Flexpreis-Tickets und Tickets zum Sparpreis und Super Sparpreis. Tickets zum Sparpreis und Super Sparpreis sind deutlich günstiger. Sie sind für die zweite Klasse bereits ab 19,99 Euro zu haben. Tickets für die erste Klasse kosten mindestens 29,90 Euro.

Um den größtmöglichen Betrag bein Bahnfahren zu sparen, sollten Sie sich um einen Sparpreis oder Super Sparpreis bemühen.

Um festzustellen, welche Sparpreis-Tickets für Ihre gewünschte Strecke zur Verfügung stehen, können Sie auf den Sparpreis-Finder der Bahn zurückgreifen. Dort lassen sich die günstigsten Tickets für jede gewünschte Strecke mit wenigen Klicks ausfindig machen. Standardmäßig sind alle Tickets ihrem Preis nach sortiert. Sie können auf Wunsch nach Uhrzeit sortiert werden.

Es kann sich lohnen, nicht nach Preisen für die komplette Strecke zu suchen. Sie können die einzelnen Teilabschnitte gesondert unter die Lupe nehmen. Einzelne Abschnitte können günstiger sein, als eine durchgängige Buchung. Nachfolgend sehen Sie den ausgewählten Sparpreisfinder auf der Webseite “Fahrplanauskunft” der Deutschen Bahn:

Über diverse Einstellungen kann auch speziell nach Super Sparpreisen und Europa-Spezial-Tickets gesucht werden. Letztere erlauben Reisen zu zahlreichen europäischen Städten zum Festpreis von 39 Euro.


Die Zeiten günstiger Tickets auf Fernbus-Portalen (fast) sind vorbei

Früher boten die Fernbus-Portale diverser Anbieter eine alternative Quelle für günstige Sparangebote der Bahn. Die Idee dahinter war, dass die Bahn mit diesen Sonderangeboten Kunden für sich gewinnen wollte, die ansonsten einen günstigen Fernbus bevorzugt haben.

Diese Praxis wurde 2016 seitens der Bahn weitestgehend eingestellt. Gelegentlich können auf solchen Portalen vereinzelte Sonderangebote gefunden werden. Diese Tickets sind mittlerweile jedoch zahlenmäßig stark beschränkt. Ferner werden sie erst wenige Tage vor dem jeweiligen Abfahrttermin angeboten.

Praxis-Tipp: Für ein Vorabbuchung mehrere Monate im Voraus lohnt sich der Blick auf Fernbus-Portale nicht mehr. Falls Sie erst kurz vor Abfahrt buchen können, kann ein Blick auf diese Portale aber zu einem kurzfristigen Schnäppchen führen.


Haben günstige Bahntickets Nachteile?

Sparpreis-Tickets haben den Vorteil, dass sie deutlich günstiger sind als Flexpreis-Tickets. Gleichfalls hat dies einige Nachteile:

  • Tickets zum Sparpreis und Super-Sparpreis sind an die Nutzung eines bestimmten Fernverkehrszuges gebunden. Man spricht daher von einer Zugbindung (Flexpreise kommen ohne Zugbindung aus).
  • Mit Tickets zum Sparpreis können innerorts auch Bus, Tram und U-Bahn genutzt werden. Bei Tickets zum Super-Sparpreis muss diese Möglichkeit per City-Ticket gesondert hinzugebucht werden.
  • Für Sparpreis-Tickets fällt immer eine Gebühr von 17,50 Euro an. Tickets zum Super-Sparpreis sind von Stornierung und Umtausch ausgeschlossen (Flexpreis-Tickets können bis einen Tag vorher kostenlos storniert werden)

Neben dem Preis unterscheiden sich die unterschiedlichen Tickets der Bahn hinsichtlich ihrer Bindung. Mit Tickets zum Sparpreis und Super Sparpreis können Sie Geld sparen, müssen jedoch den gebuchten Zug verwenden.

Die üblichen Flexpreis-Tickets sind teurer, erlauben es Ihnen jedoch, innerhalb von zwei Tagen einen Zug ihrer Wahl zu verwenden. Die Wahl zwischen Sparpreis und Flexpreis ist eine Wahl zwischen Kostenersparnis und zeitlicher Flexibilität.

Diese feste Zugbindung der Sparpreis-Tickets ist aufgehoben, falls es zu einer Verspätung von wenigstens 20 Minuten kommt. In diesem Fall können Sie einen anderen Zug wählen, der sogar höherwertig ist, als ihr ursprünglicher Zug. Eine Aufwertung von IC zu ICE ist möglich.

Kinder und Enkel können mit jedem Ticket kostenlos mitreisen. Voraussetzung ist, dass sie nicht älter als 14 Jahre sind.


Welche Vorteile hat die Bahncard?

Mit der Bahncard bietet die Bahn eine Rabattkarte für Vielreisende an. Es gibt sie in verschiedenen Varianten. Welche Variante für Sie am besten geeignet ist, hängt von Ihren Reisegewohnheiten ab.

Sie führen im Jahr mehrere langfristig geplante Fahrten durch:
In dem Fall ist die Bahncard 25 am besten geeignet. Die Karte gewährt einen Rabatt von 25 % auf alle Fahrten. Es spielt dabei keine Rolle, ob es sich um Flexpreis-Tickets oder Sparpreis-Tickets handelt.

Sie fahren oft, können oder wollen aber nicht langfristig im Voraus buchen:
In diesem Fall sollten Sie über die Bahncard 50 nachdenken. Sie bietet eine Ermäßigung von 50 % auf normale Tickets. Spartickets sind jedoch nur um 25 % günstiger. Da Letztere schnell vergriffen sind und daher länger im Voraus gebucht werden müssen, schlägt der niedrigere Rabatt der Bahncard 50 für solche Tickets nicht ins Gewicht.

Die Bahncard 100 erlaubt eine unbegrenzte Nutzung der Bahn zum Festpreis von 4.000 EUR. Sie eignet sich für tägliche Reisen.

Weil sich die Bahncard jedes Jahr automatisch für ein weiteres Jahr verlängert, sollten Sie die Karte zur Vorsorge jedes Mal kündigen. Der Mehraufwand ist minimal.


Wichtige Fragen – kurz beantwortet

Werden Sparpreise günstiger?
Sparpreise sind zu Beginn am günstigsten und werden mit der Zeit teurer.
Kann ich ein Bahnticket im Zug kaufen?
Dies ist möglich. Viele günstigere Angebote sind im Zug nicht erhältlich. Fahrkarten im IC und ICE sind 19 Euro teurer.
Was ist ein City-Ticket?
Das City-Ticket ist ein Zusatzangebot der Bahn, welches es erlaubt, Nahverkehrsmittel wie Busse, U-Bahnen und Trams vor und nach der Fahrt mit dem Zug zu verwenden.
Für welche Züge gilt Zugbindung?
Die Zugbindung bei Sparpreis-Tickets gilt für Fernverkehrszüge. Regionalzüge und Nahverkehr sind frei wählbar.