Reisepreisminderung bei Baulärm

Aktualisiert: 14. Dezember 2019 | Redaktion

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Lärm in einem Hotel gilt als Reisemangel. Urlauber können Abhilfe verlangen und eine Erstattung einfordern, also die Reisekosten mindern.
  • Die Höhe der Erstattung ist abhängig vom Lärmpegel und davon, ob die Belästigung sowohl tagsüber als auch nachts erfolgt ist.
  • Gemäß der Frankfurter Tabelle können Sie bei einer Lärmbelästigung am Tag rund 5 – 25% vom Reisepreis zurückverlangen. Bei nächtlichen Lärm sind 10 – 40% drin.
  • Liegt die Gesamtminderung bei 50% oder mehr, können Sie zusätzlich eine Entschädigung für verlorene Urlaubstage geltend machen.

Die beste Vorgehensweise

  • Melden Sie den Reisemangel der Reiseleitung, wenn es zu einer Lärmbelästigung in dem Hotel kommt. Verlangen Sie beispielsweise ein anderes Hotelzimmer. Eine Mängelanzeige vor Ort sollten Sie immer schriftlich erstellen.
  • Halten Sie anhaltenden Lärm in einem Lärmprotokoll fest.
  • Behebt der Reiseveranstalter den Lärm nicht, dann fordern Sie im Anschluss an den Urlaub eine Erstattung des Reisepreises.
  • Fordern Sie nach Urlaubsende Ihre Rechte schriftlich ein.

In unserem Ratgeber

Lärm als Reisemangel

Lärm macht krank und wird daher rechtlich auch als Reisemangel eingeordnet. Deswegen haben Reisende gemäß (§ 651c a. F. Absatz 1 BGB, § 651k BGB das Recht Abhilfe einzufordern. In einigen Fällen kann bereits ein anderes Hotelzimmer helfen.

Allerdings müssen Urlauber aufgrund des Massencharakters einer Pauschalreise einige Unzulänglichkeiten und Unannehmlichkeiten hinnehmen. Sind Zimmer sehr hellhörig, können Sie keine Rückerstattung verlangen, wie das OLG Düsseldorf am 10. Februar 2015, Az. 21 U 149/14 feststellte. Auch Kinder, die Lärm in einer Ferienanlage verursachen, gelten nicht als Grund für eine Kostenerstattung.

Wie viel Geld können Urlauber zurückverlangen?

Münzen als Auszahlung Reisepreisminderung bei BaulärmKönnen Sie sich nicht in einem ruhigen Hotel erholen, können Sie gemäß § 651m BGB Reisekosten zurückfordern. Wie viel Geld ein Reiseveranstalter zurückzahlen muss, hängt von der Lautstärke und der Tageszeit ab.

Unerheblich ist, ob das Hotel die Lärmbelästigung zu verantworten hat. Lediglich, wenn der Reiseveranstalter ausdrücklich auf eine mögliche Lärmbelästigung hingewiesen hat, entfällt ein Anspruch.

Anhand der Frankfurter Tabelle zum Download als PDF kann die etwaige Höhe einer Preisminderung ermittelt werden.

Obwohl die Tabelle aus den 80er Jahren stammt, dient sie immer noch als Orientierungshilfe. Gebunden daran sind Reiseveranstalter nicht, denn eine gesetzliche Regelung fehlt.

Kommt es tagsüber zu einer Lärmbelästigung können Urlauber gemäß der Tabelle 5 – 25% Prozent des Urlaubspreises zurückfordern. Können Reisende nachts wegen Lärmbelästigung nicht schlafen, können sogar 10 – 40% zurückverlangt werden.

In einzelnen Fällen kann sogar eine Minderung von bis zu 66% drin sein. In der nachfolgenden Tabelle finden Sie einige Urteile zur Lärmbelästigung auf Reisen. Daran kann erkannt werden, dass in Einzelfällen sogar höhere Preisminderungen als in der Frankfurter Tabelle möglich sind.

Rechtliche Beispiele zur Reisepreisminderung bei Lärm

PreisminderungLärmbelästigungUrteil
66 %Umfangreiche Bauarbeiten
werktags und tagsüber
AG Köln, 28. August 2007, Az. 133 U 640/05
60 %Tägliche Freiluft-Diskothek in der
Hotelanlage von
22 bis 5 Uhr
AG Köln, 26. Februar 2008, Az. 133 C 533/06
33 %Baulärm im gegenüberliegenden HotelzimmerAG Bad Homburg, 7. Januar 1997, Az. 2 C 3263/96-19
15 %Baulärm am Pool tagsüber
bei eingehaltener Mittagspause
bis 16 Uhr
AG Viersen, 26. März 2013, Az. 31 C 391/11
5 %Klimaanlage auf dem BalkonAG Köln, 23. September 2013, Az. 142 C 515/12
Quelle: Eigene Recherche.

Bekomme ich bei Lärm in einem Hotel eine Entschädigung?

Kommt es durch Lärm und weitere Mängel zu einer erheblichen Beeinträchtigung, können Urlauber zusätzlich für die verlorenen Urlaubstage eine Entschädigung geltend machen. Das kommt zum Tragen, wenn die Rückerstattung bei 50% (Minderungsquote) oder mehr liegt.

Das können Reisende verlangen

Der Reisepreis je Tag wird mit der Minderungsquote und den verlorenen Urlaubstagen multipliziert. Sie können gemäß (§ 651f Abs. 2 a. F. BGB, § 651n Abs. 2 BGB einen Teil des Reisepreises und denselben Betrag als Entschädigung einfordern.

Beispielrechnung

Eine 7-tägige Pauschalreise kostet 2.100 Euro. Der Reisepreis je Tag liegt bei 300 Euro. Kommt es an 5 Tagen zu einer erheblichen Lärmbelästigung und treten weitere Mängel auf, kann der Reisende den Preis um 50% reduzieren. Sie können also 750 Euro als Reisepreisminderung und weitere 750 Euro als Entschädigung bekommen.

Wie beweise ich Lärm im Hotel?

Ein Lärm-Messgerät hat wohl niemand im Urlaub dabei. Daher gilt es Beweise anders zu sichern, um den Lärm zu belegen. Hilfreich ist ein Lärmprotokoll, in welchem Sie Zeitpunkt und Dauer des Lärms festhalten.

Zwei Kräne verursachen Reisepreisminderung Baulärm

Außerdem sollten Sie Lärmquellen, beispielsweise eine Baustelle oder die nächtliche Poolparty fotografieren. Einen Anhaltspunkt können Apps zur Lärmmessung liefern, welche Sie für das Lärmprotokoll verwenden.

Dazu können Sie mit dem Smartphone Videos von der Lärmbelästigung aufzeichnen. Nehmen Sie die Lärmquelle auf oder Menschen, die versuchen, sich bei dem Lärm zu unterhalten.

So setzen Sie Ihr Recht durch

Bereits vor Ort muss der Lärm, bestenfalls schriftlich, als störend gemeldet werden. Den Lärm lassen Sie als Reisemangel bestätigen. Verlangen Sie innerhalb einer kurzen Frist Abhilfe.

Orientieren Sie sich an der Frankfurter oder der Kemptener Tabelle und fordern Sie einen exakten Betrag. Hierfür können Sie sich auch vorab an Verbraucherschützer wenden.

Weigert sich ein Veranstalter einen Teil des Urlaubspreises zu erstatten, dann können Sie sich direkt an die Verbraucherzentrale vor Ort wenden. Neben der Beratung übernimmt diese auch den Schriftverkehr mit dem Reiseveranstalter.

Bei Pauschalreisen gibt es weder eine zentrale Schlichtungs- noch Anlaufstelle. Die Verbraucherschlichtungsstelle ist zuständig. Außerdem können Sie einen auf das Reiserecht spezialisierten Rechtsanwalt heranziehen.

Wer über eine Rechtsschutzversicherung verfügt, sollte vorab klären, ob die Anwaltskosten und Gerichtskosten übernommen werden.

Wichtige Fragen – kurz beantwortet

Was tun bei Baulärm vor dem Hotel?
Dringt der Baulärm in die Hotelanlage ein oder stört Sie im Hotelzimmer, sollten Sie dies direkt anzeigen und nach einem ruhigen Zimmer verlangen. Erstellen Sie ein Lärmprotokoll und fordern Sie nach dem Urlaub eine Rückerstattung vom Veranstalter.
Was tun, wenn der Reiseveranstalter nicht zahlt?
Suchen Sie umgehend eine Verbraucherzentrale auf oder konsultieren Sie einen Anwalt.
Was sind weitere Reisemängel?
Weitere Reisemängel sind: offensichtliche Abweichungen wie Hotelkategorie, Zielort, Zimmerausstattung, Strandentfernung, Verpflegung und Freizeitangebot, welche nicht der Prospektbeschreibung oder Reisebestätigung entsprechen sowie Verspätungen durch einen Busfahrerstreik, Flugverspätungen von mehr als 4 bzw. 8 Stunden (Transatlantikflüge) sowie Nachtruhe nach 0:00 Uhr.
Sind Streitigkeiten mit dem Reiseveranstalter über die Rechtsschutz versichert?
Ja. Normalerweise ist das Vertragsrecht Bestandteil einer Rechtsschutzversicherung. Fragen Sie aber vorsichtshalber noch einmal bei Ihrem Versicherer nach.