Kreditkarte für Studenten

Aktualisiert: 17. Februar 2020 | Redaktion
Das Wichtigste auf einen Blick

  • Es gibt verschiedene Arten von Kreditkarten. Die Unterschiede liegen in der Art, auf welche die Ausgleichszahlungen getätigt werden.
  • Studentenkreditkarten eignen sich besonders für Auslandsaufenthalte. Teilweise erhält man sie sogar in Kombination mit einer kostenfreien Reiseversicherung.
  • Je nach Anspruch an persönlichen Service wählen Sie entweder eine Filial- oder eine Direktbank.
  • Die für Sie optimale Studentenkreditkarte finden Sie, indem Sie Angebote von Filialbanken und Direktbanken vergleichen.

Klicken Sie auf einen der beiden Buttons, um zu dem für Sie relevanten Inhalt zu gelangen:

Alles Wissenswerte » Anbieter finden »

In unserem Ratgeber

Für Reisen, größere Anschaffungen und vieles mehr – Kreditkarten können bei diversen Zahlungen von großem Vorteil sein. Herkömmliche Kreditkarten können allerdings nur mit Bonitätsprüfung beantragt werden. An dieser scheitern Personen mit niedrigem und/oder unregelmäßigem Einkommen. So z. B. Studenten.

Damit aber auch Studenten die Vorteile einer Kreditkarte beispielsweise beim Reisen nutzen können, haben viele Banken ihr Kreditkartenangebot erweitert. Sie bieten nun auch Kreditkarten an, welche Studenten beantragen und sich auch leisten können. In unserem Ratgeber erfahren Sie alles zum Thema Studentenkreditkarten.

Welche Arten von Studentenkreditkarten gibt es?

Studentenkreditkarten werden von vielen verschiedenen Banken angeboten, da diese die Studenten schon vor einiger Zeit als vielversprechendes Klientel identifiziert haben.

Bei der Art der Studentenkreditkarten gibt es allerdings, wie bei normalen Kreditkarten auch, Unterschiede. Hauptsächlich die Art der Abrechnung zeichnet die verschiedenen Karten aus.

Es gibt vier Arten von Studentenkreditkarten:

    1. Charge-Karten
    2. Debit-Karten
    3. Revolving-Karten
    4. Prepaid-Karten

Die Charge-Karte ist uns als klassische Kreditkarte bekannt. Die Karte wird üblicherweise über den Zeitraum eines Monats hinweg belastet, bevor die Abrechnung per Lastschrift auf das Girokonto erfolgt. Dank der erst später anfallenden Zahlung erhält man bei dieser Art von Kreditkarte ein kurzfristiges, zinsloses Darlehen.

Eine Revolving-Karte ist in ihrer Funktionsweise der Charge-Karte sehr ähnlich. Allerdings hat man hier zusätzlich noch die Möglichkeit, den ausstehenden Betrag am Ende des Abrechnungszeitraums in Raten zu bezahlen. Hierfür fallen allerdings hohe Zinsen an.

Vier verschiedene Studentenkreditkarten in Rücktasche einer Jeans

Die Debit-Karte ist keine Kreditkarte im klassischen Sinne, denn sie ist direkt mit einem Girokonto verbunden. Wird die Kreditkarte belastet, so wird das Geld sofort vom Girokonto abgebucht. Daher gibt es einige Unternehmen, welche diese Karte nicht als Kreditkarte akzeptieren, z. B. kann es Probleme bei der Buchung eines Mietwagens geben, bei der eine größere Summe auf einer Kreditkarte zur Verfügung stehen muss.

Die Prepaid-Karten erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, denn man kann sie ganz einfach und ohne Bonitätsprüfung erhalten. Das geht allerdings nur, da die Karte vor der Benutzung mit Geld aufgeladen werden muss. Über diesen Betrag kann dann verfügt werden. Ein Überziehen der Karte ist nicht möglich. Ein Vorteil ist die volle Kostenkontrolle.

Lohnt sich die Anschaffung einer Kreditkarte für Studenten?

Studentenkreditkarten haben den Vorteil, dass sie zu günstigeren Konditionen als herkömmliche Kreditkarten angeboten werden. Findet man hier ein preiswertes Angebot, z. B. ohne jährliche Gebühren, kann sich die Karte durchaus lohnen.

Vor allem die vielen Vorteile einer Kreditkarte können dann zum kleinen Preis mitbenutzt werden. Viele Studenten reisen regelmäßig oder verbringen ein Semester ihres Studiums im Ausland. Eine Studentenkreditkarte kann hier kostenfreies Abheben von Geld im Ausland ermöglichen.

Kreditkarten sind zudem auch fast weltweit akzeptierte Zahlungsmittel, was das Reisen noch einmal deutlich erleichtert. Die Zahlung in anderen Währungen ist hier je nach Anbieter kostenlos oder zu günstigen Konditionen verfügbar.

Manche der Karten beinhalten sogar zusätzliche Leistungen, wie beispielsweise eine Reiseversicherung oder Payback-Programme. Auch das kann von großem Vorteil für Studenten sein.

Mann hält mit einer Hand Studentenkreditkarte hin

Kreditkarten werden immer öfter zum Standardzahlungsmittel in Geschäften im In- und Ausland. Dank der einfachen und schnellen Nutzung von neuen Technologien wie kontaktlosem Zahlen, wird Bargeld daher immer unnötiger und unpopulärer.

Auch im Onlinehandel werden Zahlungen per Kreditkarte immer beliebter. Oft entfallen aufgrund ihrer Sicherheit und einfachen Handhabung für den Händler, die zu entrichteten Transaktionsgebühren, die z. B. bei internationalen Lastschrifteinzügen, nicht ungewöhnlich sind.

Praxis-Tipp: Vergleichen Sie die Zusatzleistungen der verschiedenen Anbieter genau und wählen Sie die Studentenkreditkarte mit dem für Sie besten Kosten-Leistungs-Verhältnis.

Was kostet eine Studentenkreditkarte?

Die Kosten für eine Studentenkreditkarte variieren von Anbieter zu Anbieter. Ein detaillierter Vergleich ist daher unumgänglich, denn gerade als Student möchte man sich keine unnötigen Kosten aufhalsen.

Manche Banken verlangen eine jährliche Gebühr von bis zu 50 Euro für ihre Studentenkreditkarten. Diese Gebühr kann oft gesenkt werden, indem die Karte aktiv und regelmäßig genutzt wird. Das kann sich für Studenten aber als schwierig erweisen, da die finanziellen Mittel dafür oft nicht ausreichen.

Es gibt aber auch Angebote ohne jährlich anfallende Gebühren. Hier werden dann oft kleinere Beträge für Abhebungen und ausländische Abbuchungen bzw. Zahlungen in Fremdwährung, verlangt

Praxis-Tipp: Wägen Sie vor Abschluss eines Vertrages genau ab, wie häufig und in welcher Art und Weise Sie Ihre Studentenkreditkarte nutzen werden.

Bei sehr regelmäßiger Benutzung kann es sich lohnen eine Kreditkarte mit jährlicher Gebühr zu wählen. Bei vereinzelter Nutzung im Ausland über das Jahr hinweg sind oft die kleineren Zusatzgebühren am Ende günstiger für Sie.

Worauf muss man bei Studentenkreditkarten achten?

Im Dschungel der Angebote über Studentenkreditkarten muss man sich zunächst einmal zurecht finden. Dazu müssen Sie wissen, wonach Sie suchen und welche Eigenschaften der Karte für Sie besonders wichtig sind.

In diesem Teil unseres Ratgebers haben wir noch einmal einige Fragen für Sie zusammengefasst, die Sie sich vor Beantragung einer Studentenkreditkarte unbedingt stellen sollten.

1. Wie gut wird meine Studentenkreditkarte akzeptiert?

Visa- und MasterCard-Karten sind die am häufigsten ausgestellten Kreditkarten und werden weltweit sehr gut akzeptiert. Zu einem Problem bei der Akzeptanz Ihrer Karte kann es kommen, wenn Sie z. B. eine Debit-Karte haben. Da diese von ihrer Funktionsweise her wie eine normale EC-Karte anzusehen ist, wird sie von manchen Unternehmen nicht angenommen. Dasselbe gilt auch für die Prepaid-Kreditkarten.

2. Wie hoch sind die Kosten die bei der Nutzung der Karte auf mich zukommen?

Abhängig von den Konditionen der Studentenkreditkarte, können ein Auslandseinsatzentgelt, Bargeld- und Fremdwährungsgebühren sowie Gebühren für eine eventuell benötigte Ersatzkarte anfallen. Wie hoch die jeweilige Gebühr ausfällt hängt dabei ganz vom Anbieter ab.

Zahlung mit Studentenkreditkarte am Laptop

Behalten Sie auch den Sollzins der Kreditkarte im Auge. Sollten Sie Ihren Abrechnungsbetrag bei einer Charge- oder Revolving-Karte nämlich nicht begleichen können, fallen hohe Zinszahlungen an. Bringen Sie auch in Erfahrung wo die Studentenkreditkarte für kostenfreie Zahlungen verwendet werden kann, z. B. nur in der EU oder weltweit.

3. Welche Zusatzleistungen bietet meine Karte?

Gerade wenn Sie viel Reisen, kann es durchaus lohnenswert sein, eine Studentenkreditkarte mit Reiseversicherung abzuschließen. Der Versicherungsschutz gilt durchschnittlich für etwa sechs Wochen pro Jahr. Informieren Sie sich über die genauen Konditionen solcher Versicherungen. Auch Payback sowie andere Rabatt- und Bonusprogramme befinden sich häufig unter den Zusatzleistungen.

4. Wie viel Wert lege ich auf persönlichen Kundenservice?

Die günstigsten Studentenkreditkarten werden oft von Direktbanken angeboten. Diese Banken können ihre Leistungen preiswerter anbieten, da sie auf teure Bankfilialen so gut wie verzichten. Das heißt für Sie als Kunde, dass sie lediglich telefonisch oder per E-Mail beraten werden können. In Filialbanken anderseits steht Ihnen natürlich auch das persönliche Gespräch als Serviceleistung zur Verfügung, Gebühren für Kreditkarten sind bei diesen Anbietern aber meist höher.

Praxis-Tipp: Holen Sie Angebote von Filialbanken ein UND vergleichen Sie Anbieter auch online.

In einer Welt von Digitalisierung und Smartphones sollten Sie natürlich auch darüber nachdenken inwiefern Sie von Online Banking vom Computer aus und über das Handy Gebrauch machen wollen. Heutzutage ist dies jedoch bei so gut wie allen Banken möglich und bedarf keinen gesonderten Freischaltungen mehr.

Einige Banken stellen Studentenkreditkarten nur aus, wenn auch ein Girokonto bei ihnen besteht oder miteröffnet wird. Girokonten sind bei vielen Anbietern jedoch kostenlos für Studenten. Daher stellt die Eröffnung meistens kein Hindernis im Sinne von Kosten dar.

Wichtige Fragen – kurz beantwortet

Was ist eine Studentenkreditkarte?
Eine Studentenkreditkarte ist eine Kreditkarte, die sich vor allem durch ihre günstigen Konditionen und Gebühren für junge Leute auszeichnet.
Worauf muss ich beim Beantragen einer Studentenkreditkarte achten?
Manche Banken bieten die Studentenkreditkarte nur in Kombination mit einem Girokonto an, gegebenenfalls muss die Immatrikulationsbescheinigung dafür vorgelegt werden. Informieren Sie sich vorweg welche Unterlagen Sie für das von Ihnen gewählte Konto benötigen.
Visa oder MasterCard?
Egal! Beide Kreditkartenarten sind äußerst weit verbreitet und nehmen sich in Punkto Akzeptanz und Sicherheit so gut wie nichts.

Hier finden Sie den geeigneten Anbieter:

Die beste Vorgehensweise

  • Überlegen Sie sich im Vorhinein für was und wie oft die Studentenkreditkarte verwendet werden soll.
  • Sehen Sie sich Ihre eigene finanzielle Lage genau an. Was können Sie sich sicher leisten? Wann könnte die Belastung durch eine hohe Abrechnung zu groß werden?
  • Vergleichen Sie Anbieter, egal ob es sich um Filial- oder Direktbanken handelt.

Die besten Anbieter von Studentenkreditkarten

Hier finden Sie die besten Angebote für Studentenkreditkarten. Nutzen Sie unseren Vergleichsrechner, um eine Kreditkarte zu finden, die genau zu Ihren Bedürfnissen passt.