Krankenversicherung für Studenten

Studenten können selbst darüber entscheiden, ob sie sich gesetzlich oder privat krankenversichern wollen. Die Entscheidung ist für die gesamte Studiendauer bindend und muss vor Studienbeginn getroffen werden.

Privat Versichert

Entscheidet sich Student für eine private Krankenversicherung, so kann er den Leistungsumfang in einigen Bereichen selbst bestimmen.

Zur Wahl steht beispielsweise im Bereich der stationären Heilbehandlung die Regelleistung, wie sie auch von einer Krankenkasse bezahlt wird, oder die so genannten Wahlleistungen wie zum Beispiel die Unterbringung in einem Ein- oder Zweibettzimmer und die Behandlung durch den Chefarzt.

Die Beiträge sind abhängig vom Eintrittsalter, dem Geschlecht, dem Gesundheitszustand und dem Umfang der versicherten Leistungen und können bis zu 160 Euro betragen.

Auch ein privat versicherter Student hat Anspruch auf Zuschuss zum Krankenversicherungs- und Pflegeversicherungsbeitrag, sofern er BAföG-Leistungen erhält.

Die notwendige Bescheinigung, um beim Amt für Ausbildungsförderung einen Antrag auf Bezuschussung zu stellen, erhält man bei seiner Krankenversicherung.

In der privaten Krankenversicherung gibt es keinerlei Begrenzungen für Studiendauer oder das Erreichen des 30. Geburtstags. Der Beitrag bleibt auch danach konstant.

Bei der privaten Krankenversicherung für Studenten handelt es sich um eine Versicherung zu Sonderbedingungen, die es beispielsweise auch für Beamtenanwärter während ihrer Referendarszeit gibt. Die Beiträge sind gegenüber den normalen Tarifen ermäßigt, da sie keine Alterungsrückstellungen bilden und enden mit dem 34. Geburtstag.

Gesetzlich versichert

Ist ein Elternteil oder der Ehepartner des Studenten gesetzlich versichert, hat er Anspruch auf eine beitragsfreie Mitgliedschaft im Rahmen der Familienversicherung bis zu seinem 25. Lebensjahr.

Der Anspruch auf Familienversicherung besteht aber nur dann, sofern es sich bei dem gesetzlich versicherten Elternteil um den Hauptverdiener der Familie handelt.

Die Versicherungspflicht in der Krankenversicherung der Studenten (KVdS) beginnt in der Regel ab dem 25. Lebensjahr. Die Beiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung sind bei allen Krankenkassen gleich hoch.

Wer als Student BAföG-Leistungen bezieht, kann vom zuständigen Amt für Ausbildungsförderung auf Antrag einen Zuschuss zum Kranken- und Pflegeversicherungsbeitrag erhalten. Die erforderliche Bescheinigung erhält man bei seiner Krankenkasse.

Zu beachten gilt, dass eine beitragsfreie Mitgliedschaft im Rahmen der Familienversicherung nur dann gewährt wird, wenn das Gesamteinkommen in Höhe von 385 Euro bzw. 450 Euro bei einer geringfügigen Beschäftigung (Minijob) nicht überschritten wird. BAföG-Leistungen bleiben von der Einkommensermittlung unberücksichtigt.

Versicherungspflicht in der KVdS endet mit Abschluss:

  • des Studiums,
  • des 14. Fachsemesters, oder
  • des Semesters, in dem man das 30. Lebensjahr vollendet.

Freiwillige Weiterversicherung

Sollte das Studium noch nicht beendet sein, aber eines der beiden anderen Kriterien zutreffen, so kann sich der Student freiwillig weiter versichern. Der zu zahlende Beitrag erhöht sich dann auf den ermäßigten Beitragssatz für freiwillige Mitgliedschaften ohne Krankengeldanspruch.

Mögliche Ausnahme-Regelungen

In Einzelfällen kann die Mitgliedschaft in der Krankenversicherung der Studenten auch verlängert werden, so dass auch nach dem 14. Fachsemester oder bei Studenten über 30 hinaus Versicherungsschutz besteht. Folgende Umstände finden Berücksichtigung:

  • der Erwerb der Zugangsvoraussetzungen für ein Studium an einer Hochschule über den zweiten Bildungsweg,
  • die Nicht-Zulassung im Auswahlverfahren der Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS),
  • die Mitarbeit in Hochschulgremien,
  • die Geburt eines Kindes,
  • eine längere Erkrankung,
  • eine Behinderung, oder
  • die Betreuung von behinderten Familienangehörigen.

Aktuell keine Bewertungen

War der Artikel hilfreich?

Über den Autor

Thomas Nissen

Thomas Nissen

Experte für Finanzthemen beim unabhängigen Wissensportal Arbeitsgemeinschaft-Finanzen.de

Wir möchten verbraucherorientiert informieren, Hilfestellungen für Entscheidungen geben und scheuen auch keine kritische Beleuchtung der Produkte.