Hundehaftpflicht

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Wenn Ihr Vierbeiner jemanden beißt oder bei einem Besuch die Möbel zerkratzt, entsteht ein Schaden, für den Sie haftbar gemacht werden können.
  • Ihre private Haftpflichtversicherung springt nicht für die Schäden ein, die Ihr Hund anrichtet. Dafür müssen Sie eine separate Hundehaftpflicht abschließen.
  • Wohnen Sie mit Ihrem Hund in Niedersachsen oder Berlin, müssen Sie sich entsprechend versichern. Die Pflicht für eine Hundeversicherung besteht noch in vier weiteren Bundesländern.
  • Die Hundehaftpflichtversicherung ist in fast allen Bundesländern eine Pflichtversicherung für Hunde bestimmter Rassen. Nur wenn Sie in Mecklenburg-Vorpommern wohnen, können Sie auf diese Versicherung verzichten.
  • Eine Hundeversicherung ist für Sie als Hundebesitzer keine allzu teure Angelegenheit.

Klicken Sie auf einen der beiden Buttons, um zu dem für Sie relevanten Inhalt zu gelangen:

Alles Wissenswerte » Anbieter finden »

In unserem Ratgeber

Warum sollten Sie eine Hundeversicherung abschließen?

Statistisch gesehen verursachen Hunde pro Jahr circa 100.000 Schäden. Diese Fälle beschränken sich nicht allein auf Personenschäden. Oftmals reicht es schon, dass der Vierbeiner in der Wohnung eines Freundes eine Tischdecke vom Tisch zieht oder bei der Kaninchenjagd so engagiert ist, dass der neu angelegte Garten des Nachbarn in Mitleidenschaft gezogen wird.

Hund mit Hundehaftpflichtversicherung liegt auf Teppich

Um in solchen Fällen gewappnet zu sein, sollten Sie eine separate Hundeversicherung abgeschlossen haben. Sie werden dem Schaden, den Ihr Hund anrichtet, gelassener entgegensehen, weil Sie wissen, dass die Kosten von der Versicherung übernommen werden. Je nachdem, welche Rasse Ihr Hund hat, sind Sie verpflichtet, eine Hundeversicherung abzuschließen.

In der Regel bekommen Sie eine Versicherung mit guten Leistungen, ohne dass Sie viel dafür bezahlen müssen. Die Preise liegen zwischen 40 Euro und 80 Euro, wobei der höhere Preis relevant wird, wenn Ihr Hund einer Rasse angehört, die nach den jeweiligen Landesgesetzen als gefährlich eingestuft wird.

Praxis-Tipp: Nutzen Sie zum Vergleich der Angebote ein Vergleichsportal.

Was können Hundehalter von der Versicherung erwarten?

Gleich einer privaten Haftpflichtversicherung kommt eine Hundeversicherung für Personen-, Sach- und Vermögensschäden auf, die durch das eigene Tier verursacht werden.

Hund mit Hundehaftpflichtversicherung schnuppert an Keksen auf Tisch

Die Versicherung tritt auch ein, wenn die Besitzer ihrer Aufsichtspflicht genügt haben und sich nichts vorzuwerfen brauchen. Selbst wenn der Hund ganz allein unterwegs war, können Sie auf die Hundeversicherung zurückgreifen. Geben Sie Ihren Hund in die Obhut einer dritten Person – z.B. in die Betreuung eines Hundesitters – ist ein Schaden ebenfalls durch den Schutz der Hundeversicherung gedeckt.

Falls der Hund aber in der eigenen Wohnung Ihnen oder einem anderen Familienmitglied Schaden zufügt, tritt die Versicherung nicht ein. In diesem Fall übergeben Sie den Schaden an Ihre private Unfallversicherung.

Gibt es eine Versicherungspflicht für bestimmte Hunde?

Eine allgemeine Versicherungspflicht für alle Hunde gibt es in sechs deutschen Bundesländern. Darüber hinaus werden die Hundebesitzer in allen Bundesländern – mit Ausnahme von Mecklenburg-Vorpommern – dazu verpflichtet, eine separate Hundeversicherung abzuschließen, wenn sie gefährliche und besonders aggressive Hunde versichern möchten.

Portrait Dobermann mit Hundehaftpflichtversicherung

Welche Hunde als gefährlich und aggressiv eingestuft werden, obliegt der Entscheidung des jeweiligen Bundeslandes. In einigen Ländern entscheidet ein Test der örtlichen Polizeibehörde über das Wesen des Tieres. In anderen Ländern können Listen eingesehen werden, woraus sich ergibt, welche Hunde dort mit einer Pflichtversicherung ausgestattet werden müssen. Wohnen Sie mit Ihrem Tier in Nordrhein-Westfalen, sind die Größe und das Gewicht maßgeblich.

Versicherungspflicht für Hunde nach Bundesland

BundeslandVersicherungspflichtVersicherungssumme
Baden-WürttembergFür als gefährlich eingestufte Hunderassen
ab dem 7.Lebensmonat
k.A.
BayernFür als gefährlich eingestufte Hunderassen1 Mio. € für Personen- und 0,25 Mio. € für Sachschäden
BerlinFür alle HundeMind. 1 Mio. €
BrandenburgFür als gefährlich eingestufte Hunderassenk.A.
BremenFür als gefährlich eingestufte Hunderassenk.A.
HamburgFür alle HundeMind. 1 Mio. €
HessenFür als gefährlich eingestufte HunderassenMind. 0,5 Mio. €
Mecklenburg-VorpommernKeineKeine
NiedersachsenAls gefährlich eingestufte Hunderassen
ab dem 7.Lebensmonat
0,5 Mio. € für Personen- und 0,25 Mio. € für Sachschäden
Nordrhein-WestfalenFür fast alle Hunderassen (>40cm Widerristhöhe, >20kg, gefährlich)0,5 Mio. € für Personen- und 0,25 Mio. € für Sachschäden
Rheinland-PfalzFür als gefährlich eingestufte Hunderassen0,5 Mio. € für Personen- und 0,25 Mio. € für Sachschäden
SaarlandFür als gefährlich eingestufte Hunderassen1 Mio. € für Personen- und 0,5 Mio. € für Sachschäden
SachsenFür als gefährlich eingestufte Hunderassen
ab dem 7.Lebensmonat
k.A.
Sachsen-AnhaltFür alle Hunde
ab dem 4. Lebensmonat
0,5 Mio. € für Personen- und Sachschäden sowie 0,05 Mio. € für Vermögensschäden
Schleswig-HolsteinFür alle Hunde
ab dem 4. Lebensmonat
0,5 Mio. € für Personen- und 0,25 Mio. € für Sachschäden
ThüringenFür alle Hunde0,5 Mio. € für Personen- und Sachschäden sowie 0,25 Mio. € für sonstige Schäden
Quelle: Eigene Recherche (Stand: 05.12.2018).

Besitzen Sie einen Jagdhund, tritt an die Stelle der Hundeversicherung eine Jagdhaftpflichtversicherung.

Welche Leistungen sollte eine Versicherung haben?

Für Ihre Hundeversicherung wählen Sie eine hohe Deckungssumme, die mindestens 5 Millionen Euro beträgt. Denken Sie daran, dass neben Personenschäden auch alle anderen Schäden abgedeckt werden.

Wohnen Sie in einer Mietwohnung, müssen Sie bei Abschluss der Versicherung bedenken, dass Ihr Hund Möbel zerkratzt, oder ein anderer Schaden eintritt, der ein Fall für die Hundehaftpflichtversicherung ist.

Hund mit Hundehaftpflichtversicherung streckt Kopf aus fahrendem Auto

Die Hundeversicherung sollte Sie auch vor dem Ersatz eines Vermögensschadens bewahren. Dieser tritt ein, wenn Ihr Hund jemanden beißt und der Geschädigte für mehrere Wochen daran gehindert ist, seine Arbeit nachzugehen.

Planen Sie bei dem Abschluss der Versicherung mit ein, dass der Familienhund mit auf Reisen geht und dort etwas passieren kann. Für diesen Fall ist eine Auslandsversicherung erforderlich, die mindestens ein Jahr läuft.

Was sollten Sie bei dem Abschluss einer Hundeversicherung beachten?

Befolgen Sie die folgenden Punkte, können Sie von einem günstigen Versicherungsvertrag profitieren:

Denken Sie bei der Festlegung der Deckungssumme nicht daran, die niedrigste Variante zu nehmen. Wir empfehlen Ihnen eine Versicherungssumme von mindestens 5 Millionen Euro. Das wird Ihren Beitrag nicht wesentlich erhöhen.

Schon bei einem Selbstbehalt von 150 Euro pro Versicherungsfall können Sie Ihre monatliche Belastung durch den Beitrag senken.

Portrait Hund mit Hundehaftpflichtversicherung

Haben Sie mehrere Hunde, versichern Sie diese alle bei demselben Anbieter. Einige Versicherungen geben Ihnen Rabatt, wenn dort zwei oder mehr Tiere versichert sind.

Sind die Bedingungen für Sie nicht akzeptabel, sollten Sie über einen Wechsel Ihrer Hundeversicherung nachdenken. In der Regel beträgt die Kündigung drei Monate zum Ende des Versicherungsjahres.

Wichtige Fragen – kurz beantwortet

Welche Schäden deckt eine Hundehaftpflichtversicherung ab?
Eine Hundeversicherung ist vergleichbar mit dem Schutz einer privaten Haftpflichtversicherung. Es werden alle Personen-, Sach- und Vermögensschäden abgesichert.
In welchen Bundesländern besteht eine Versicherungspflicht für Hunde?
Im Jahr 2020 besteht eine Tierhalterversicherungspflicht in den folgenden Bundesländern:

  • Berlin
  • Hamburg
  • Niedersachsen
  • Sachsen-Anhalt
  • Schleswig-Holstein
  • Thüringen

Versicherungspflichten bestehen in anderen Bundesländern teilweise für bestimmte Hunderassen. Informieren Sie sich auch über Auflagen Ihrer Gemeinde.

Welche Versicherungen gibt es für Hunde?
Neben der Hundehaftpflichtversicherung können Sie für Ihren Hund eine Hundekrankenversicherung abschließen. Haben Sie z.B. einen Schäferhund zahlen Sie hierfür 350 Euro jährlich. Eine spezielle Hunde OP Versicherung bekommen Sie für 150 Euro im Jahr.

Hier finden Sie den geeigneten Anbieter:

Die beste Vorgehensweise

  • Die Hundehaftpflicht ist mit der Privathaftpflicht vergleichbar. Tritt durch eine absichtliche oder unbedachte Handlung bei einer anderen Person ein Personen-, Sach- oder Vermögensschaden auf, springt die Versicherungssumme ein. Da es bei diesen Schäden zu hohen Erstattungsansprüchen kommen kann, empfehlen wir eine Deckungssumme, die nicht unter 5 Millionen Euro liegen sollte.
  • Entscheiden Sie sich, einen Teil des Schadens aus eigenen Mitteln zu ersetzten (Selbstbeteiligung), können Sie Ihre durchschnittlichen jährlichen Kosten um bis zu 15 Euro senken.
  • Schließen Sie nicht gleich bei dem ersten Anbieter eine Versicherung ab. Stellen Sie Ihre Kosten den angebotenen Leistungen gegenüber. Als Vergleichsportal hat sich Mr-Money bewährt.
  • Im Zweifelsfall bekommen Sie bei einem teureren Anbieter das bessere Leistungsangebot.

Nutzen Sie Vergleichsportale

Vergleichen Sie die verschiedenen Anbieter hinsichtlich Ihrer Leistungen und suchen Sie die Versicherung heraus, die Ihren Vorstellungen am ehesten entgegenkommt.

Bei unserer Abfrage der Vergleichsportale haben wir mehrere Hundehalterprofile erstellt, die sich hinsichtlich Selbstbeteiligung und Hunderasse unterscheiden. Darüber hinaus möchten wir eine Versicherung mit unseren folgenden Kriterien abschließen:

  • Die Deckungssumme sollte 5 Millionen Euro betragen.
  • Schäden in Mietwohnungen sind bis 300.000 Euro versichert.
  • Die Vermögensschäden betragen mindestens 50.000 Euro.
  • Laufzeit des Vertrages: 1 Jahr

Unsere Empfehlung: Mr-Money. Dieses Vergleichsportal lieferte bei jedem Profil den günstigsten Preis.

Der Tierhalterhaftpflicht Vergleichsrechner