Gold

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Gold ist zwar weniger lukrativ, dafür aber sicher.
  • Gold ist ein seltenes Edelmetall. Vollständig den Wert verlieren wird es vermutlich nie. Somit ist es von keinem Totalverlust bedroht und behält selbst bei einem Börsenkrach noch seinen Wert.
  • Allerdings hat die Vergangenheit gezeigt, dass die Schwankungen größer sind. Im Vergleich zu Aktien war die Rendite in den vergangenen Jahren nur etwa halb so groß.
  • Geht der Wert der Aktien zurück, steigt meist der Goldpreis und umgekehrt.

Klicken Sie auf einen der beiden Buttons, um zu dem für Sie relevanten Inhalt zu gelangen:

Alles Wissenswerte » Anbieter finden »

In unserem Ratgeber “Wissenswertes”

Wenn Sie sich eine hohe Rendite erhoffen, ist die Anlage in Gold wenig zu empfehlen. Ob sich trotzdem ein Investment lohnt, kann pauschal nicht beantwortet werden. In diesem Ratgeber finden Sie Entscheidungshilfen.

Wovon hängt der Goldpreis ab?

Der Preis von Gold hängt von Angebot und Nachfrage ab. Aktien steigen oft stark, wenn viele Menschen annehmen, dass die Firma eine erfolgreiche Zukunft vor sich hat. Das gibt es bei Gold nicht. Die Wertentwicklung war deshalb in den vergangenen Jahren schwächer als die von Aktien.

Gold Barren gestapelt

Gold ist allerdings schon seit vielen hundert Jahren ein bekanntes und bewährtes Zahlungsmittel. Die Goldreserven sind weltweit begrenzt, sodass Gold niemals an Wert vollständig verlieren wird. Falls Sie befürchten, Ihre Vermögen könnte nach einem Börsenkrach nichts mehr Wert sein, ist Gold eine gute Anlage.

Ist die wirtschaftliche Situation schlecht, legen mehr Menschen ihr Vermögen in Gold an. Daraus ergibt sich, dass bei fallenden Aktienkursen der Goldpreis steigt. Haben Sie unter anderem Gold als Anlage, sind die Schwankungen in Ihrem Depot geringer.

In diesen Fällen steigt der Goldpreis an

Wie erwähnt hängt der Preis von Gold von Angebot und Nachfrage ab. Es gibt trotzdem eine Besonderheit. Bei Wirtschaftsgütern produzieren die Unternehmen bei hoher Nachfrage einfach mehr. Das ist bei Gold nicht möglich.

Die Anbieter können Gold nur bis zu einem gewissen Punkt recyceln. Das kann die Nachfrage ein wenig abschwächen. Ist diese Möglichkeit ausgereizt, geht der Goldpreis nach oben.

Die Wertschwankungen von Gold in der Vergangenheit

Wer sich den Verlauf in den letzten 44 Jahren ansieht, stellt fest, dass der Goldpreis immer wieder stark geschwankt hat. Sind Anleger bezüglich der wirtschaftlichen Entwicklung unsicher, kaufen sie Gold.

Selbst die Notenbanken legen dann Geld in Gold an. Die höchsten Kurse erzielte Gold zwischen 1979 und 1983. Auch 2010 war der Preis sehr hoch. Zum letzten Mal ging es im Juni und Juli 2019 stark nach oben.

Goldpreisentwicklung in Euro der letzten 10 Jahre


Quelle: goldpreis.de (Stand: 01.03.2020).

In den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts war die Inflation sehr hoch, was viele Anleger beunruhigte. Im Januar 1980 kosteten 31,1 Gramm (das ist genau eine Feinunze) 850 Dollar. Der damalige Chef der US-Notenbank Fed versprach, die Geldmenge zu beschränken und außerdem Gold und andere Edelmetalle stärker zu regulieren. Danach gingen die Goldpreise wieder zurück.

Einen starken Anstieg gab es zwischen 2008 und 2012. Damals kostet die Feinunze über 1.800 Dollar. Die Menschen hatten Angst vor einem Ende des Euros und einen Zusammenbruch des Finanzsystems. Viele europäische Staaten und Banken waren verschuldet. Erst als der Chef der Zentralbank, Mario Draghi, versprach, den Euro zu retten, beruhigten sich die Kurse.

Im Oktober 2018 ging der Kurs auf 1.180 Dollar zurück. Im Jahr darauf stieg der Preis wieder an. Im August 2019 kostet die Feinunze über 1.500 US-Dollar.

Gold in Barren

Die Entwicklung hängt stark von der Weltpolitik ab. In den letzten Jahren beschäftigte der Brexit die Politik. Hinzu kam der Handelskonflikt zwischen den USA und China. Probleme verursachte auch der Konflikt zwischen den USA und dem Iran.

Diese Unsicherheitsfaktoren wirkten sich nachteilig auf die Wirtschaft aus, sorgten auf der anderen Seite aber für eine gute Entwicklung des Goldpreises.

Gold als alleinige Geldanlage?

Natürlich kommt es auch bei Gold immer wieder zu Wertsteigerungen, vor allem, wenn die Aussichten der Wirtschaft schlecht sind. Trotzdem liefern Aktien auf längere Sicht die höheren Erträge. Bei Gold hängt der Gewinn allein von der Wertsteigerung ab. Bei Aktien bekommt der Anleger zusätzlich noch eine Dividende, also einen Gewinnanteil des Unternehmens.

Um diesen Sachverhalt genauer zu illustrieren finden Sie in der nachfolgenden Tabelle die Entwicklung des Goldpreises im Vergleich zum Weltaktienindex (MSCI World), basierend auf den beiden vergangenen Jahrzehnten. Dabei ist der Goldpreis in Euro bewertet und die MSCI World-Wertentwicklung ebenso sowie als Nettoindex.

Renditevergleich: Weltaktienindex zu Gold

Zeitraum GoldMSCI World
1990 – 2000-2,6 %12,6 %
2000 – 20187,4 %2,7 %
1975 – 20183,8 %8,6 %
Quelle: MSCI World und Goldpreis basierend auf Bundesbank-Datenreihe.

Angenommen, Sie hätten im Jahr 2000 Ihr Vermögen in Gold angelegt und Ihr Investment 2018 aufgelöst. In diesem Fall hätten Sie im Vergleich zur Anlage in Aktien eine höhere Rendite erzielt. Hätten Sie hingegen Anfang der 80er oder 90er Jahre für jeweils zehn Jahre in Gold investiert, hätten Sie mit Aktien höhere Gewinne erzielt.

Betrachten Sie die Rendite zwischen 1975 bis 2018 stellen Sie fest, dass Sie mit Aktien einen doppelt so hohen Gewinn erzielt hätten. Die Schwankungen beider Anlagen bewegt sich im betrachteten Gesamtzeitraum relativ gleich: Im Mittel bei Weltaktienindex bei 15,1 % und bei Gold bei 15,8 %. Wobei die Schwankungen bei Gold in den letzten 20 Jahren um 2,4 % geringer sind.

Wie sieht es mit Gold für die Risikostreuung aus?

Weiter oben wurde geklärt, dass Sie Ihr Geld nicht in Gold anlegen sollten. Viele Anleger denken jedoch über eine Beimischung zu ihrem Portfolio nach.

Die meisten Ratgeber sind sich in diesem Punkt einig. Unterschiede bestehen nur im Anteil. Manche empfehlen nur 5 Prozent, andere halten sogar ein Viertel des Vermögens für vertretbar. Unsere Empfehlung liegt bei 10 Prozent, da Sie ansonsten zu wenig Rendite erzielen.

Ein weiterer Aspekt ist die Risikostreuung durch Gold. Da sich diese Anlage oft entgegen dem Aktienindex entwickelt, verringert es die Schwankungen der Anlage. Dies wirkt sich vor allem bei Krisen positiv aus.

In der folgenden Tabelle finden Sie vergangene Finanzkrisen und wie sich diese auf den MSCI World und auf den Goldpreis ausgewirkt haben.

Renditevergleich: Weltaktienindex zu Gold in Finanzkrisen

FinanzkriseDatenreihen-ZeitraumRendite GoldRendite MSCI World
Eurokrise02/2011 bis
11/2011
28,7 %-17,8 %
Weltfinanzkrise durch US-Subprime Krise10/2007 bis
03/2009
33,8 %-46,1 %
Dot.com-Blase08/2000 bis
03/2003
4,1 %-53 %
Quelle: MSCI World und Goldpreis basierend auf Bundesbank-Datenreihe.

In der obigen Tabelle zeigt sich deutlich, dass in Finanzkrisen die Goldrendite den Weltaktienindex deutlich schlägt. Die Binsenweisheit “Gold ist in Krisenzeiten sicher”, bestätigt sich somit. Allerdings müssen Sie hierbei die erholenden Renditetendenzen im langfristigen Zeitverlauf berücksichtigen. Finanzkrisen kommen und gehen. Je nach Ihrer Finanzsituation, der Laufzeit der Krise sowie Ihrem Anlagehorizont müssen Sie das Risiko gegenüber dem Renditepotential abwägen.

Praxis-Tipp: Eine geringe Beimischung von Gold in Aktienanlagen kann Schwankungen im Renditeverlauf abschwächen.

Häufig mit Gold zu handeln lohnt sich nicht

Bei einer Anlage in Aktien ändert sich die Wertanlage ständig. Wenn Sie den 10-Prozent-Anteil Gold beibehalten wollen, müssen Sie ständig hinzukaufen oder verkaufen. Das lohnt sich jedoch nicht, da bei jeder Transaktion Kosten fällig werden. Diese mindern Ihre Rendite.

Wenn Sie sich für den Goldkauf interessieren, haben wir Ihnen auch hierzu alles Wissenswerte zusammengefasst.

Wichtige Fragen – kurz beantwortet

Was ist der Goldpreis?
Der Goldpreis hängt von der Reinheit ab. Es gibt verschiede Klassen, in welche das Gold eingeteilt wird. Je reiner das Gold, desto teurer.
Für was wird Gold verwendet?
Gold ist ein alter Wertstoff und wird schon seit vielen hundert Jahren verwendet. Es dient als Zahlungsmittel und wird für die Fertigung von Schmuck und rituellen Gegenständen verwendet.
Kann Gold korrodieren?
Korrodieren bzw. rosten beim Eisen heißt eine Reaktion mit Sauerstoff. Aufgrund des chemischen Aufbaus reagiert Eisen mit Sauerstoff. Gold hat diesen Aufbau nicht und reagiert deshalb nicht.

Hier finden Sie den geeigneten Anbieter:

Die beste Vorgehensweise

  • Sie können sich mit Gold gut gegen Finanzkrisen absichern. Das gilt vor allem für Gold in Form von Münzen und Barren.
  • Sie können unter verschiedenen Portalen wählen. Wir empfehlen gold.de und gold-preisvergleich.de.
  • In der Regel ist es nicht empfehlenswert, mehr als zehn Prozent Ihrer Anlage in Gold zu tätigen. Diversifizieren Sie soweit möglich.
  • Durch die Beimischung von Gold ist Ihre Anlage von Aktien geringeren Schwankungen unterworfen.

Hier finden Sie die Portale

Wie bereits weiter oben erwähnt, empfiehlt sich ein Vergleich über die beiden Portale gold.de und gold-preisvergleich.de. Mehr Informationen finden Sie hier.

  • Preis inklusive Versandkosten
  • aktuelle Preise mit Uhrzeit
  • Tools und Informationen
Zum Angebot
  • Preis inklusive Versandkosten
  • aktuelle Preise mit Uhrzeit
Zum Angebot