Bauen

Mietkauf – Bedeutung und Nachteile

Ohne Ersparnisse und Schulden sofort ins eigene Heim. Das Angebot richtet sich vornehmlich an Personen, die nichts auf der hohen Kante haben. Mietkauf klingt wie ein Wunder, ist aber zu schön, um wahr zu sein.

Das Vertriebsmodell stammt aus den 70ern, vor paar Jahren hatte es sein Comeback. Es wurde aufgefrischt und ist nun weitaus lukrativer – allerdings nicht für die Kunden.

Mietkaufangebote kursieren auf sämtlichen Internetportalen sowie bei eBay in leicht unterschiedlichen Variationen. Das Prinzip ist aber dasselbe: Die Interessenten beziehen die Immobilie sofort, vorerst als Mieter. Ein Anteil der Monatsmieten dient der Tilgung des Kaufbetrags. Diesen müssen sie erst nach zehn bis 20 Jahren komplett ableisten.

Aufgrund der monatlichen Einzahlungen soll er bis dahin erschwinglich sein. Die Offerten richten sich an Personen mit niedrigem Budget, die nicht ohne weiteres Bankdarlehen erhalten (Freiberufler, junge Familien, Arbeitslose, Personen mit negativer Schufa etc).

Hinter diesem logisch und praktisch anmutenden Konzept verbirgt sich jedoch eine Kostenfalle.

Nachteile des Mietkaufs

Hier sind ein paar Aspekte, weshalb Mietkauf nicht die optimale Lösung darstellt:

  • Zumeist erhalten Interessenten nur mangelhafte Immobilien zu überteuerten Preisen, die auf dem freien Markt keine Chance haben.
  • Beim Mietkauf werden zwei Verträge abgeschlossen: ein Mietvertrag und ein Kaufvertrag. Nach Ablauf der Mietphase verpflichten sich die Nutzer, das Objekt zu kaufen. Folglich müssen sie Miete zahlen – die oftmals zu hoch angesetzt ist und nur geringfügig auf die Kaufsumme angerechnet wird – und zugleich für den Immobilienkauf sparen. Die finanzielle Belastung ist enorm.
  • Nach der Mietphase ist immer noch eine hohe Summe offen. Viele Kunden müssen hierfür einen Kredit aufnehmen und zahlen bis ins hohe Rentenalter ihre Schulden ab. Die Zinsentwicklung ist nach solch einem langen Zeitraum zudem schwer kalkulierbar.

Alternativen zum Mietkauf

Zurzeit gibt es noch günstige Finanzierungsmöglichkeiten für Immobilien, insbesondere bei den Bausparkassen. Konventionelle Kredite sind ebenfalls preiswerter als Mietkauf – selbst bei einem voraussichtlichen Zinsanstieg. Allerdings leihen Finanzinstitute nicht allen Personen Geld.

Bei unzureichender Bonität, unregelmäßigem Einkommen etc. stehen die Chancen schlecht. In solchen Fällen empfiehlt sich ein Kredit von Privat zu Privat. Die Kriterien dafür sind nicht hoch angesetzt.

Interessenten, die dennoch nicht vom Mietkauf abgeschreckt sind, sollten sich zumindest den Vertrag genau durchlesen und Experten hinzuziehen.

Aktuell keine Bewertungen

War der Artikel hilfreich?

Über den Autor

Thomas Nissen

Thomas Nissen

Experte für Finanzthemen beim unabhängigen Wissensportal Arbeitsgemeinschaft-Finanzen.de

Wir möchten verbraucherorientiert informieren, Hilfestellungen für Entscheidungen geben und scheuen auch keine kritische Beleuchtung der Produkte.