Bank

Alternative Banken

In Zeiten der Finanz-, Banken-, Eurokrise wechseln viele Kunden zu alternativen Kreditinstituten. Die gläsernen Banken bieten Transparenz, Sicherheit und strenge Anlagekriterien. Diese Werte vermitteln diese Banken schon lange, allerdings waren für die Mehrzahl der Kunden attraktive Renditen bisher wichtiger. Das hat sich nun geändert.

Viele Kunden haben erst jetzt durch die Finanzkrise verstanden, dass die Banken hohe Zinsen im Anlagebereich und niedrige Zinsen bei Krediten durch riskante Anlagestrategien wieder ausgleichen müssen.

Die GLS-Bank lässt ihre Kunden bereits seit über 30 Jahren mitbestimmen, welche Projekte mit ihrem Geld finanziert werden. Die Rendite ist geringer, dafür aber auch das Risiko. Bei der Kreditvergabe wird nur in wirtschaftlich, ökologisch, sozial und ethisch sinnvolle Projekte investiert. Der Kunde kann sich mit der Broschüre „Bankspiegel“ detailliert über alle Kredite informieren, die durch die Bank ausgehändigt werden.

Die Anleger haben durch die Finanzkrise das Vertrauen in die Banken verloren. Die Offenheit der alternativen Banken, auch nachhaltige Banken oder Ökobanken genannt, beschert ihnen nun zahlreiche Neukunden, denn das Anlagebewusstsein der Kunden wurde durch die Finanzkrise wachgerüttelt.

Auch die Nürnberger Umweltbank hat einen enormen Kundenzuwachs zu verzeichnen. Diese Bank ist nur in Deutschland aktiv. Der Kunde bekommt hier die Sicherheit, dass das angelegte Geld nur in Umweltprojekte einfließt. Die Schwerpunkte liegen hier bei Sonnenenergie, ökologischem Bauen sowie Wind- und Wasserkraft.

Eine weitere alternative Bank ist die Ethikbank Thüringen. Hier werden die Neukunden schriftlich gefragt, warum sie sich gerade für diese Bank entschieden haben. Die Anleger begründen dies häufig mit der hohen Transparenz, bewusste Abwendung von Großbanken und Finanzierung von konkreten und sinnvollen Vorhaben, so Pressesprecherin Sylke Schröder.

Trotz deutlichen Zuwächsen bei alternativen Banken bleiben die Hälfte der deutschen Bankkunden noch immer den Volksbanken und Sparkassen treu. Jedoch müssten in diesen Zeiten auch diese Institute darüber nachdenken, wie man dem Kunden mehr Transparenz bieten kann und stärker in der Region investieren.

Aktuell keine Bewertungen

War der Artikel hilfreich?

Über den Autor

Thomas Nissen

Thomas Nissen

Experte für Finanzthemen beim unabhängigen Wissensportal Arbeitsgemeinschaft-Finanzen.de

Wir möchten verbraucherorientiert informieren, Hilfestellungen für Entscheidungen geben und scheuen auch keine kritische Beleuchtung der Produkte.