Wiederbeschaffungswert

Im Rahmen einer Kfz-Versicherung versteht man unter dem Begriff Wiederbeschaffungswert den aktuellen finanziellen Wert eines Fahrzeuges, den es zum Zeitpunkt eines Unfalles hat.

Relevant ist dieser Wert für die maximale Entschädigungsleistung von Seiten der Versicherung. Um den Wiederbeschaffungswert zu ermitteln, wird der Kaufpreis für einen gebrauchten Wagen desselben Fahrzeugtypes und mit derselben Ausstattung berücksichtigt.

Versicherungsnehmer mit Fahrzeugen, die zum Zeitpunkt eines Unfalles noch relativ neu sind, haben oftmals einen finanziellen Nachteil, da Fahrzeuge generell in den ersten Monaten nach der Zulassung einen enormen Wertverlust erfahren, wobei die Assekuranz unter normalen Bedingungen lediglich den Wiederbeschaffungswert erstatten muss.

Zu diesem Zweck empfiehlt es sich, bei Versicherungsverträgen für Neufahrzeuge die Klausel der Neupreisentschädigung in die Vertragskonditionen mit aufzunehmen.

Aktuell keine Bewertungen

War der Artikel hilfreich?

Über den Autor

Thomas Nissen

Thomas Nissen

Experte für Finanzthemen beim unabhängigen Wissensportal Arbeitsgemeinschaft-Finanzen.de

Wir möchten verbraucherorientiert informieren, Hilfestellungen für Entscheidungen geben und scheuen auch keine kritische Beleuchtung der Produkte.