Alkohol am Steuer

Wer unter Alkoholeinfluss am Steuer eines Fahrzeuges sitzt, kann sich strafbar machen und darüber hinaus bei Unfällen, die in Folge des Alkoholkonsums entstehen, den Versicherungsschutz verlieren.

Bereits ab einem Promillewert von 0,3 und ersten Anzeichen von Fahrunsicherheit müssen Sie mit Punkten in Flensburg rechnen. Wer unter Alkoholeinfluss einen Unfall verursacht, muss darüber hinaus auch Geld- oder Freiheitsstrafen sowie möglicherweise den Entzug der Fahrerlaubnis befürchten.

Personen, bei denen bereits ein Promillewert über 0,0 strafbar ist, sind Fahranfänger und Personen, die andere Menschen befördern, das heißt Taxifahrer, Busfahrer, und so weiter.

Bei alkoholbedingten Unfällen verliert der Unfallverursacher seinen Versicherungsschutz teilweise oder sogar vollständig. Die Assekuranz haftet zwar in der Regel zunächst für die Schäden an den anderen beteiligten Fahrzeugen, jedoch kann sie Kosten von bis zu 5.000 Euro vom Versicherungsnehmer zurückfordern. Schäden am Fahrzeug des Versicherungsnehmers sind bei durch Alkoholeinfluss entstandenen Unfällen in keinem Fall abgedeckt.

Wissenswert ist außerdem, dass das Fahren unter Alkoholeinfluss unter keinen Umständen mitversichert werden kann.

Aktuell keine Bewertungen

War der Artikel hilfreich?

Über den Autor

Thomas Nissen

Thomas Nissen

Experte für Finanzthemen beim unabhängigen Wissensportal Arbeitsgemeinschaft-Finanzen.de

Wir möchten verbraucherorientiert informieren, Hilfestellungen für Entscheidungen geben und scheuen auch keine kritische Beleuchtung der Produkte.