Kfz-Steuer für Diesel und Benziner

In Deutschland muss für Kraftfahrzeuge die Kfz-Steuer gezahlt werden. Und das bereits seit dem Jahr 1899.

Faktoren für die Ermittlung der Kfz-Steuer sind die Euro-Norm des Fahrzeuges, die Größe des Hubraumes sowie der Ausstoß von Kohlenstoffdioxid (CO2-Ausstoß).

Kfz-Steuer berechnen ab Erstzulassung 1. Juli 2009

1) Pro angefangene 100 Kubikzentimeter Hubraum (100 ccm) wird zunächst je nach Diesel oder Benzin ein unterschiedlicher Betrag erhoben:

Motorje 100 ccm
Diesel9,50 Euro
Benzin2,00 Euro

2) Als nächstes kommt der CO2-Anteil ins Spiel. Die Grenze liegt dabei immer bei 95 ausgestossenen Gramm pro Kilometer (95g/km) – das ist quasi Ihr „Freibetrag“. Dieser hat sich in den letzten Jahren stetig verringert:

ErstzulassungCO2-Freibetrag
vor 2012120 g/km
ab 2012110 g/km
ab 201495 g/km
Liegen Sie über beispielsweise bei einem in letztem Jahr zugelassenen Pkw über 95g/km, wird jedes Gramm mehr mit zusätzlich 2,00 Euro Kfz-Steuer belastet!

Das bedeutet: Je umweltfreundlicher ein Fahrzeug ist, umso niedriger ist die Kfz-Steuer.

Aktuell keine Bewertungen

War der Artikel hilfreich?

Über den Autor

Thomas Nissen

Thomas Nissen

Experte für Finanzthemen beim unabhängigen Wissensportal Arbeitsgemeinschaft-Finanzen.de

Wir möchten verbraucherorientiert informieren, Hilfestellungen für Entscheidungen geben und scheuen auch keine kritische Beleuchtung der Produkte.