Rürup-Rente

Aktualisiert: 13. Januar 2020 | Redaktion
Das Wichtigste auf einen Blick

  • Ergänzend zur staatlich geförderten Altersvorsorge können Selbstständige und Besserverdiener die Basis- oder Rüruprente in Anspruch nehmen.
  • Die berufsständischen Versorgungswerke (Basisvorsorge) und die gesetzliche Rentenversicherung können Sie als Vergleich dieser privaten Altersvorsorge ansehen.
  • Ein Betrag in Höhe von 24.305 Euro ist 2019 innerhalb der Rürup-Rente steuerlich absetzbar. 2020 sind es 25.046 Euro.
  • Abhängig von dem Erreichen Ihres Alters und Ihres Steuersatzes im Alter, entscheidet sich, ob ein derartiger Versicherungsvertrag für Sie lohnenswert ist. Ab 2040 ist nämlich die Rürup-Rente komplett zu versteuern.

Klicken Sie auf einen der beiden Buttons, um zu dem für Sie relevanten Inhalt zu gelangen:

Alles Wissenswerte » Anbieter finden »

In unserem Ratgeber “Wissenswertes”

Sollten Sie sich nicht in einer Pflichtversicherung, entweder durch ein berufsständisches Versorgungswerk oder eine gesetzliche Rentenversicherung befinden, haben Sie seit dem Jahr 2005 überdies die Möglichkeit, sich einer alternativen Form der Vorsorge anzuschließen und das mit gleichartigen Leistungen. Es handelt sich hierbei um die Rürup-Rente, welche auch bekannt ist als Basisrente. Wie bei beiden genannten Vorsorgemöglichkeiten, sind auch hier Ihre Beitragszahlungen per Vorsorgeaufwendungen steuerlich absetzbar.

Ihre Basisvorsorge in Form einer Rürup-Rente

Seit dem Jahr 2005 gehört auch die Rürup-Rente zu der so bezeichneten “Renten-Basisvorsorge”. Genau wie auch die landwirtschaftlichen Alterkassen, die berufsständischen Versorgungswerke und die gesetzliche Rentenversicherung. Sämtlich genannte Vorsorgemöglichkeiten schließen sich der der gleichen Systematik an und gehören innerhalb der Altersvorsorge und steuerlich gesehen, der ersten Säule an.

Versicherungsverträge zur Rürup-Rente treten in der Regel als eine fondsgebundene Rentenversicherung oder klassische private Rentenversicherung auf. Ein handvoll Anbieter führen in ihrem Portfolio zudem Fondssparpläne. Deutschlandweit hatten 2,2 Millionen Menschen zum Jahresende 2018 einen Rürup-Vertrag.

Die Rürup-Rente gehört zur sog. Säule I der Altersvorsorge, der Basisvorsorge. Zu dieser Säule I zählen:

  • Gesetzliche Rentenversicherung
  • Berufsständisches Versorgungswerk
  • Rürup-Rente
  • Die Beiträge der Säule I sind verstärkt steuer-begünstigt und die Renten im Zeitverlauf zunehmend steuerpflichtig.

    Beitragszahlungen für die Basisrente können unter dem Punkt “Vorsorgeaufwendungen” von der Steuer abgesetzt werden. Und zwar nur anteilig und bis zu einer festgesetzten Höchstsumme. Der Stand 2019 liegt Anteilig bei 88% und als Höchstsumme bei 24.305 Euro. Im Jahre 2020 können dann höchstens 25.046 Euro angesetzt werden, 90% werden berücksichtigt.

    Anfallend ist die Steuer erst ab Eintritt in die Rente und das anteilig bis einschließlich 2039. Zu 100 Prozent dann im Jahr darauf, also ab 2040. Aus dieser pausierten Besteuerung kann wohl ein Großteil aller Sparer Vorteile ziehen, da im Alter, anders wie im Erwerbsleben, der Steuersatz meist geringer ist.

    Wer kann und für wen eignet sich die Rürup-Rente

    Selbstständige, die keinem berufsständischen Versorgungswerk und keiner gesetzlichen Rentenversicherung zugehörig sind, können zur Basisvorsorge einen Rürup-Vertrag abschließen. Im Ursprung konzipiert für Menschen mit eigenem Laden, selbstständiger Beratung oder eigener Firma. Weitergehend kann jeder seine bereits vorhandene Basisversorgung mit Rürup erweitern.

    Um jedoch tatsächlich von den steuerlichen Vorteilen zu profitieren, sollten Sparer innerhalb ihrer Basisvorsorge insgesamt für alle Vorsorgeformen, also Versorgungswerk, gesetzliche Rentenversicherung und Rürup-Rente, pro Jahr nicht mehr aufwenden, als den Höchstbetrag. Dieser liegt 2019 bei 24.305 Euro und 2020 bei 25.046 Euro.

    Der Rürup-Vertrag eignet sich für diesen Personenkreis

    Inwieweit sich der Abschluss von einem Vertrag zur Rürup-Rente für Sie als lohnenswert zeigt, kann nur anhand gewisser individueller Parameter gemessen werden. Allgemein kann Ihnen gesagt werden, dass umso mehr Sie in einem Jahr verdienen und umso mehr Sie von diesem Geld in Ihre Basisrente investieren können, umso höher ist die Steuererstattung innerhalb der sogenannten “Ansparphase”, was den Rürup-Vertrag umso lohnenswerter macht. Ebenfalls von Relevanz ist, wie lange Sie noch bis zur Rente haben und ob Sie weitere Vorsorgen zu Ihrer Rente am laufen haben. Nutzen Sie nachfolgende Beispiele zur Anregung:

    Der Unternehmer in seinen Anfängen:
    Wer gerade erst in die Selbstständigkeit gegangen ist, sollte noch keine Rürup-Rente abschließen. In den meisten Fällen sind die Erträge noch eher vage und das Einkommen was versteuert werden muss, noch zu niedrig. So könnte es durchaus noch zu keinen steuerlichem Vorteil kommen.

    Der Erweiterer oder auch Aufstocker:
    Wer bereits eine Basisrente am laufen hat, gut verdient und in einer gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert ist, kann Rürup optimal zur Aufstockung nutzen. Bis zu dem festgelegtem Höchstbetrag kann auch hier der steuerliche Rahmen zur Förderung ausgekostet und der steuerliche Vorteil sich zunutze gemacht werden. Ein Vertrag in Verbindung mit der Ansparung durch einen Aktienfonds ist geeignet für alle die, die bis zum Renteneintritt noch mindestens 15 Jahre arbeiten müssen.

    Der, der sehr gut verdient:
    Selbstständige mit einem äußerst guten Verdienst können hervorragend auf einen Rürup-Vertrag zurückgreifen, da sie den Rahmen der steuerlichen Förderung zur Basisvorsorge vollends ausnutzen können. In Hinblick auf die Rendite und im direkten Vergleich zur gesetzlichen Rente, hält die Rürup mit einer garantierten Mindestrente auf jeden Fall mit.

    Der kritisch Misstrauische:
    Wer sich nicht so recht mit der gesetzlichen Rentenversicherung anfreunden kann und einer freiwilligen Versicherung deshalb nicht nachkommen möchte, sollte einen Rürup-Vertrag unbedingt ins Auge fassen. Denn diese reichert sich aus den eigenen Beitragszahlungen an und ist somit kapitalgedeckt. Die gesetzliche Rente hingegen unterliegt stets möglichen Gesetzesänderungen.

    Rürup-Verträge und deren Merkmale

    Bei einem Vertrag zur Rürup-Rente handelt es sich um eine privat vorgenommene Vorsorge, oftmals in Form einer Rentenversicherung. Diese Verträge zeichnen sich jedoch durch gewisse Merkmale aus, sind betreffend zertifiziert und gehören somit bei der Basis- Altersvorsorge der ersten Säule an.

    Als markanteste Differenzierung zu einer privaten Rentenversicherung die nicht gefördert wird, ist die Tatsache, dass bei der Basis- oder Rüruprente die eingezahlten Beiträge und somit das angereicherte Kapital nicht auszahlbar ist. Explizit ist dieser Vertrag nämlich der Altersvorsorge zugeschrieben, weshalb die Versicherungsgeber dieses Kapital über das gesamte Rentenalter auszahlen, also in Form einer lebenslangen Rente. Hier ist deutlich die Funktion der gesetzlichen Rente zu erkennen.

    Im Gegensatz dazu werden Beitragszahlung für die Rürup-Rente innerhalb der Steuer genauso behandelt, wie es bei der gesetzlichen Rentenversicherung und den Beiträgen der Fall ist. Per Vorsorgeaufwendungen steuerlich geltend zu machen, in einer Höhe von 24.305 Euro jährlich. Private Rentenversicherungen beinhalten diesen Vorteil nicht. Sie müssen hier komplett aus Ihrem Netto ansparen.

    Die steuerliche Förderung während der Sparphase und die Auszahlung in Form einer lebenslangen Rente sind allerdings nicht die einzigen Eigenschaften von Rürup-Verträgen:

    Ein einmal abgeschlossener Rürup-Vertrag kann nicht mehr gekündigt werden. Jedoch besteht die Möglichkeit zur Beitragsfreistellung, wenn Sie mal keine Beiträge mehr zahlen wollen oder können. Des Weiteren können die Beitragszahlungen auch auf einen Mindestbetrag herabgesetzt werden. In vielen Fällen liegt dieser bei 25 Euro.

    Das ersparte Guthaben innerhalb eines Rürup-Vertrages kann prinzipiell nicht vererbt werden und auch nicht auf neuen Versicherungsnehmer übertragen werden. Auch ein Beleihen dieses Vertrages ist nicht möglich und kommt es zum Tod des Sparers noch in der Phase des Ansparen, dann profitiert entweder die Fondsgesellschaft oder der Versicherungsgeber.

    Eine individuelle Vereinbarung ist höchstens möglich, wenn der Versicherungsnehmer sich mit dem Versicherungsgeber darauf einigen kann, dass im Falle des Ablebens des Sparer, das angesparte Kapital als Rentenzahlung an den hinterbliebenen Ehepartner geht. Aber auch die kindgeldberechtigten Kinder und der eingetragene Lebenspartner kann als “Begünstigter” eingesetzt werden. Unter Experten nennt man dies “Beitragsrückgewähr”.

    Sollte der Sparer des Rürup-Vertrags schon Rente beziehen und es kommt zu seinem Tode, dann besteht die Möglichkeit, dass die Hinterbliebenen eine Auszahlung erhalten. Beispielsweise in der Variante einer Hinterbliebenenrente oder einer so bezeichneten “Rentengarantiezeit”.

    Jedoch nimmt jede einzelne Vereinbarung für die Absicherung der Hinterbliebenen Einfluss auf die Rentenhöhe vom Versicherungsnehmers. Allgemein gilt, dass umso mehr die Familie und deren Versorgung nach dem Tod des Sparers in dem Rürup-Vertrag berücksichtigt wird, umso kleiner fällt am Ende die tatsächliche Rentenhöhe aus, obwohl die gleichen Beitragszahlungen geleistet wurden.

    Die bei einem Riester-Vertrag vorliegenden gesetzlichen Vorschriften was einen Anbieterwechsel betrifft, gelten bei Rürup-Verträgen nicht. Nicht jeder Kunde wird in seinen Vertragsbedingungen einen eingeräumten Vertragswechsel finden, denn einige Anbieter bieten das nicht an und andere wiederum legen hierzu eine Gebühr fest, wenn das Kapital übertragen werden soll.

    Kommt es seitens des bisherigen Versicherers zu einer absoluten Verweigerung, den Rürup-Vertrag an einen anderen Anbieter zu übertragen, kann nur noch die Freistellung der Beiträge helfen und ein neuer Vertragsabschluss in Verbindung mit geltenden Abschlusskosten.

    Wir empfehlen diese Arten der Rürup-Renten

    Zum Ansparen können Sie auf eine Vielzahl unterschiedlicher Vertragsarten bei Rürup zurückgreifen.

    Die klassische Rentenversicherung
    Diese versichert eine garantierte Rente und kann in Hinblick auf die Rendite durchaus mithalten mit der gesetzlich freiwilligen Rentenversicherung. Insbesondere für die Sparer interessant, die einzig mittel Rürup ihre Basisvorsorge aufbauen möchten.

    Die Rentenversicherung gebunden an Fonds
    Wer sich für eine Rentenversicherung entscheidet, die an Fonds gebunden ist, mag es wohl etwas riskanter denn hier ist die Garantie entweder nur eingeschränkt vorhanden oder sogar gar nicht. Die Chancen auf Renditen sind aber genau aus diesem Grund, nämlich durch das Investieren in günstigere Aktienfonds angepasst höher. Sparer mit einer vorhandenen Basisvorsorge und dem Wunsch zur Aufstockung können so zusätzliche steuerliche Vorteile einheimsen.

    Die Fondssparpläne
    Fondssparpläne kommen in den meisten Fällen ohne Garantie und das vorhandene Kapital wird nur in Aktienfonds investiert. Im Vergleich zu den fondsgebundenen Rentenversicherungen sind die Chancen auf Rendite bei Fondssparplänen um einiges höher. Achtung: Die Banken oder Fondsgesellschaften haben bis zu dem 85. Geburtstag das Recht, das Kapital des Kunden weiter anzulegen und zu verwalten. Erst nach erreichen dieses Alters geht das Vermögen an einen Versicherer über.

    Sollte Ihre Entscheidung zu Gunsten einer Versicherung ausfallen, dann müssen Sie unbedingt einen Versicherer auswählen, der sehr finanzstark ist, um diesem Ihr Geld auch wirklich guten Gewissens überlassen zu können. Denn Sie gehen hier eine Verbindung über mindestens 60 Jahre ein, manchmal sogar noch länger. Die Versicherung ist zudem für Ihre Rentenauszahlung haftbar zu machen. Entscheiden Sie sich für einen Fondssparplan, werden zu jedem Zeitpunkt der Eigentümer der Fonds bleiben, selbst dann, wenn Ihr Anbieter in die Insolvenz gehen muss.

    Das Ansetzen diverse Auswahlfaktoren, sollte uns dabei helfen, die besten Versicherer filtern zu können:

    • je 10.000 Investition garantierte Rente oder garantierte Mindestrente, der Rentenfaktor
    • niedrige Kosten
    • Beitragsflexibilität und
    • dealerweise auch die Chance einen Wechsel des Vertrags vornehmen zu können.

    Die Rürup-Rente und wie der steuerliche Vorteil entsteht

    Bei der privaten Rürup-Rente erfolgt die staatliche Förderung einzig über die Steuer. Zugeordnet sind sie der Basisversorgung und Versicherungsnehmer können 2019 in ihrer Steuererklärung eine Summe von 24.305 Euro unter dem Punkt “Altersvorsorgeaufwendungen” geltend machen. 2019 erkennt das Finanzamt hier 88 Prozent an. 2020 können dann 25.046 Euro angesetzt werden. Es werden 90% davon anerkannt.

    Die Beitragsbemessungsgrenze innerhalb der Rentenversicherung von der Knappschaft, wird jedes Jahr fortgeschrieben und dieser wird mit dem entsprechendem Beitragssatz multipliziert, woraus sich dann für die Basisversorgung der Sparer-Höchstbetrag ergibt.

    Der (a) individuelle Steuersatz und die (b) Höhe vom auszugehenden Einkommen ergeben zusammen die zu erwartende Höhe der Steuererstattung von jedem einzelnen Sparer eines Rürup-Vertrags.

    Generell kann gesagt werden, dass umso besser Ihr Verdienst ausfällt, umso mehr werden Sie von Ihrem zuständigen Finanzamt wiederbekommen.

    Aufstockung der gesetzlichen Rente durch Rürup, so geht´s

    Bei einer geplanten Aufstockung der gesetzlichen Rente oder eines berufsständischen Versorgungswerks durch einen Rürup-Vertrag, gilt, dass diese Beiträge schon auf den Steuerhöchstbetrag angerechnet werden.

    Der steuerbegünstigte Betrag für Rürup-Verträge ist folglich individuell begrenzt.

    Konkret bedeutet dies: Die Vorsorgeaufwendungen die ein Arbeitnehmer mit überdurchschnittlichen Jahresgehalt einzahlt, plus den Arbeitgeberanteil zur gesetzlichen Rentenversicherung und die zur Rürup-Rentenbeiträge dürfen den Höchstbetrag von 24.305 Euro nicht überschreiten.

    Anhand des absetzbaren Anteil der Vorsorgeaufwendungen (siehe § 10 Abs. 3 Satz 4 und Satz 6 EStG) wird der ermittelte Betrag festgelegt, der von der Steuer absetzbar ist. Im Jahr 2020 sind das genau 90 % der Vorsorgeaufwendungen. Davon müssen Sie wiederum den Arbeitgeberanteil abziehen.

    Die Rente im Alter und die anfallenden Steuern darauf

    In der Ansparphase der Rürup-Rente können Beiträge mehrheitlich steuerfrei sein. Bei den zukünftigen Rentenzahlungen müssen Sie jedoch die Rürup-Rente mit Ihrem Einkommenssteuersatz versteuern.

    Der Rentenanteil, den es zu versteuer gilt, richtet sich nach Ihrem Renteneintrittsjahr.

    Auszug aus dem Einkommenssteuergesetz: “Bemessungsgrundlage für den der Besteuerung unterliegenden Anteil ist der Jahresbetrag der Rente. Der der Besteuerung unterliegende Anteil ist nach dem Jahr des Rentenbeginns und dem in diesem Jahr maßgebenden Prozentsatz aus der nachstehenden Tabelle zu entnehmen”:

    RentenbeginnBesteuerungsanteil der Rente in %
    202080
    202282
    202585
    203090
    203595
    2040100
    Quelle: § 22 Nr. 1 Satz 3 Bstb. a, aa EStG (Stand: 20.02.2020).

    Wichtige Fragen – kurz beantwortet

    Für wen eignet sich die Rürup-Rente?
    Besonders geeignet ist die Rürup-Rente für Selbstständige und Besserverdiener.
    Kann ich die Rürup-Rente von der Steuer absetzen?
    Die Beiträge waren 2019 zu 88% steuerlich absetzbar, im Jahre 2020 zu 90%. In jedem folgenden Jahr erhöht sich der Prozentsatz um 2 %. In 2025 sind die Beiträge zu 100% steuerlich absetzbar.
    Ist die Rürup Rente vererbbar?
    Eine Vererbung ist nicht möglich. Beim Tod des Rürup-Sparers, erlischt der Vertrag. In der sog. Ansparphase geht dabei das bisher eingezahlte Guthaben verloren.

    Hier beginnen nun die Praxistipps zur Findung eines geeigneten Anbieters:

    Die beste Vorgehensweise

    • Die Rürup-Rente richtet sich in erster Linie an Selbstständige und Besserverdiener.
    • Berücksichtigen Sie im Vorfeld die steuerliche Betrachtung und Höchstgrenzen in Verbindung mit einer Rürup-Rente Ihrer individuellen Situation.
    • Befassen Sie sich intensiv vorab mit den möglichen Rürup-Verträgen und deren Merkmalen.
    • Beginnt Ihr Rentenalter erst in 15 Jahren oder später, und Sie möchten eine Aufstockung Ihrer gesetzlichen Rente vornehmen, dann nutzen Sie möglichst eine Basisrente, die Fondsgebunden ist.
    • Mit dem von uns empfohlenen Online-Tarifvergleich können Sie sich ein umfassendes Bild über die besten Rürup-Rentenangebote für Ihre Situation machen.