Auto im Ausland: Auf den Versicherungsschutz achten

Von Cornelia Lohs
30.10.2013
14:58 Uhr
Sie fahren mit dem Auto ins Ausland? Haben sie auch den richtigen Versicherungsschutz? Bei einem Unfall in Europa zahlt zwar Ihre Kfz-Haftpflichtversicherung, bei Schäden am eigenen Auto hat der Versicherungsschutz aber möglicherweise Lücken.

In welchen Teil Europas Sie mit dem Auto fahren, spielt keine Rolle. Dass Sie aber vor Abreise den Versicherungsschutz für Ihr Auto auf mögliche Lücken überprüfen, sollte eine Rolle spielen. Denn nur so können Sie bei einem Unfall oder einer Panne sicher sein, dass die Kosten von Ihrer Versicherung übernommen werden.

Auto im Ausland: Auf den Versicherungsschutz achten

© Deyan Georgiev / fotolia.com

Wenn Sie mit dem Auto innerhalb der EU (einschließlich Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein) unterwegs sind, ist Ihnen der Schutz Ihrer Kfz-Haftpflicht sicher.

Wenn Sie einen Unfall verursachen, kommt Ihre Versicherung bis zur vertraglich festgelegten Deckungssumme für den Schaden anderer Verkehrsteilnehmer auf.

Praxis-Tipp

Fahren Sie nicht ohne die Grüne Versicherungskarte in Urlaub. Sie erleichtert die Abwicklung eines Schadens erheblich. Sie erhalten die Karte kostenlos bei Ihrem Versicherer. Ausführliche Informationen erhalten Sie auf www.gruene-karte.de.

Wenn Sie im Ausland schuldlos in einen Unfall geraten

Wenn Sie in einem Land innerhalb der EU (einschließlich Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein) unverschuldet in einen Unfall geraten, sollten Sie sich umgehend an den Zentralruf der Autoversicherer wenden. Die Nummer lautet 0049-40-300330300. Wenn Sie das Autokennzeichen des Unfallverursachers nennen, können die Mitarbeiter dessen Versicherung ermitteln.

Besser wäre es natürlich, wenn Sie bereits den Namen der Kfz-Versicherung kennen, damit die Regulierung des Schadens schneller von statten geht. Das ist jedoch nicht immer möglich, vor allem dann, wenn es aufgrund der Sprache im Urlaubsland Kommunikationsprobleme gibt. Können Sie das Kennzeichen aber nennen, erfahren Sie über den Zentralruf sofort, wer als Schadenregulierungsbeauftragter für Ihren Fall zuständig ist.

Bitte beachten Sie

Als Geschädigter müssen Sie sich nicht an die Versicherung des Unfallverursachers im Ausland wenden, sondern an den von den Versicherungsgesellschaften in jedem EU-Land benannten Regulierungsbeauftragten.

Geraten Sie in einem Land außerhalb der EU, wie z.B. Kroatien, Russland oder der Ukraine in einen Unfall, kann Ihnen der Zentralruf der Autoversicherer nicht weiterhelfen. In diesem sollten Sie sich an einen Anwalt wenden, der die Landessprache spricht.

Praxis-Tipp

Reisen Sie oft in Länder, deren Sprache Sie nicht mächtig sind? Dann würde sich eine Verkehrsrechtsschutzversicherung lohnen, die in Fällen wie oben die Anwaltskosten übernimmt.

Ist Ihr vorhandener Versicherungsschutz ausreichend?

Auch wenn die Versicherung des Unfallverursachers zahlt, kann es Ihnen passieren, dass Sie auf einem Teil des Schadens sitzenbleiben. Das liegt daran, dass die Deckungssumme einer Autoversicherung in Spanien, Italien oder Bulgarien um einiges niedriger sein kann als in Deutschland. Dagegen können Sie mit einer Auslandsschadenschutz-Police vorbeugen. Mit dieser können Sie Ihre Forderungen direkt beim eigenen Versicherer geltend machen, der die Differenz der Deckungssumme zahlt.

Schauen Sie in Ihrer Versicherungspolice nach, ob ein Auslandsschadenschutz bereits enthalten ist. Wenn nicht, können Sie ihn, abhängig vom Anbieter, zusätzlich abschließen. Beachten Sie dabei aber, dass manche Tarife osteuropäische Länder ausschließen.

Enthält Ihre Police einen Schutzbrief für Pannenhilfe? Dieser gilt auch bei Pannen im Ausland. Bis zu einem bestimmten Betrag werden Kosten für Reparatur, Abschleppdienst und Übernachtung vor Ort übernommen.

Wenn Sie Mitglied in einem Automobilclub sind, haben Sie oft Anspruch auf diese Leistungen – schauen Sie in Ihren Vertragsunterlagen nach. Überprüfen Sie auch die Extraleistungen Ihrer Kreditkarte, denn einige Karten beinhalten die Kostenübernahme bei Pannen im Ausland.

Nach oben